Dialyse aktuell 2010; 14(3): 178-180
DOI: 10.1055/s-0030-1253292
Forum der Industrie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Aktuelle Studienlage bestätigt ‐ Nephroprotektion durch orale Bikarbonate

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 April 2010 (online)

 

Bild: Fresenius

Der negative Einfluss einer metabolischen Azidose auf die Progressionsgeschwindigkeit einer bestehenden Niereninsuffizienz bis hin zur Dialysepflichtigkeit ist zwar klinisch schon lange bekannt, konnte aber nie eindeutig durch Studien belegt werden. Eine chronische Niereninsuffizienz ist aufgrund der im Alter nachlassenden Nierenfunktion, wegen der hohen Frequenz einer arteriellen Hypertonie und einem häufig bestehenden Diabetes mellitus sowie einer begleitenden chronisch metabolischen Azidose im geriatrischen Patientengut besonders häufig. Greift man hier medikamentös nicht rechtzeitig ein, kann sich deshalb eine dialysepflichtige terminale Niereninsuffizienz rascher entwickeln. Wie nun differenzierte aktuelle Studien klar belegten, kann ein konsequenter Azidoseausgleich mit magensaftresistentem Bikarbonat die Serumpufferspiegel anheben und auf diese Weise die Progression einer Niereninsuffizienz hin zur terminalen Niereninsuffizienz deutlich verzögern.

Zu den häufigsten Progressionsfaktoren einer chronischen Niereninsuffizienz zählen neben dem männlichen Geschlecht vor allem die arterielle Hypertonie, der Diabetes mellitus und wegen ihrer gravierenden pathophysiologischen Nebeneffekte auch die chronische metabolische Azidose. Die metabolische Azidose ist häufig eine Erkrankung mit unspezifischen Symptomen wie Abnahme der physischen Leistungsfähigkeit, Belastungsdyspnoe, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, depressiver Verstimmung, Appetitlosigkeit und Übelkeit. Daher können gerade in der hausärztlichen Praxis diese Symptome in Verbindung mit einer metabolischen Azidose häufig übersehen oder in einen anderen Zusammenhang gebracht werden. Die frühzeitige Diagnose und eine langfristig angelegte Behandlung mit Azidosetherapeutika sind aber für den Therapieerfolg ganz entscheidend, um schwere Folgeerkrankungen wie zum Beispiel die Beschleunigung einer Niereninsuffizienz, einer Herzinsuffizienz oder die Progression einer bestehenden Osteoporose zu vermeiden.

Literatur

  • 01 Nyengaard J R, Bendtsen T F. Glomerular number and size in relation to age, kidney weight and body surface in normal man.  Anat Rec. 1992;  232 194-201
  • 02 Kasiske B L, Keane W F Laboratory assessment of renal disease: Clearance, urinanalysis and renal biopsie. In: Brenner B M ed. Brenner and Rector's the Kidney.. 6th ed. Philadelphia: Saunders; 2000: 129-1170
  • 03 Alcázar Arroyo R . Electrolyte and acid-base balance disorders in advanced chronic kidney disease.  Nefrologia. 2008;  28 (Suppl. 3) 87-93
  • 04 Shah S N, Abramowitz M , Hostetter T H, Melamed M L. Serum bicarbonate levels and the progression of kidney disease: A cohort study.  Am J Kidney Dis. 2009;  54 270-277
  • 05 de Brito-Ashurst I , Varagunam M , Raftery M J, Yaqoob M M. Bicarbonate supplementation slows progression of CKD and improves nutritional status.  J Am Soc Nephrol. 2009;  20 2075-2084
  • 06 de Brito-Ashurst I , Varagunam M , Raftery M J, Yaqoob M M. Bicarbonate supplementation slows progression of CKD and improves nutritional status.  J Am Soc Nephrol. 2009;  20 1869-1870
  • 07 Zucchelli P , Santoro A . How to achieve optimal correction of acidosis in end-stage renal failure patients.  Blood Purif. 1995;  13 375-384
  • 08 Morel H , Jaffrin M Y, Paullier P , Legallais C . In vitro tests and modelization of bicarbonat kinetics and mass transfers during online hemofiltration.  Int J Artif Organs. 2009;  32 482-491

Korrespondenz

Dr. habil. Jürgen Kult

Nephrologe, Internist, Hypertensiologe DHL

Otolfstr. 5

97980 Bad Mergentheim

Email: juergen.kult@kabelbw.de

    >