Klinische Neurophysiologie 2010; 41(2): 116-124
DOI: 10.1055/s-0030-1252041
Originalia

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lebensstilabhängige Gesundheitsfaktoren, kognitives Altern und Demenz

Lifestyle-Dependent Health Factors, Cognitive Aging and DementiaN. Helm1 , S. Düzel2 , 3
  • 1Institut für kognitive Neurologie und Demenzforschung, Otto-von-Guericke Universität, Magdeburg
  • 2Klinik für Neurologie, Otto-von-Guericke University, Magdeburg
  • 3Deutsches Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen Magdeburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 June 2010 (online)

Zusammenfassung

Obwohl die molekulare sowie biochemische Erforschung von dementiellen Erkrankungen wegweisende Erkenntnisse erbracht hat, zeigen klinische Studien bei der medikamentösen Behandlung eher enttäuschende Ergebnisse. Neue pharmakologische und immunologische Therapien scheinen diese Situation nicht dramatisch verändern zu können. Deshalb besteht die dringende Notwendigkeit, Präventions- und Interventionsstrategien zu entwickeln, die eine Stabilisierung und Reorganisation kognitiver Funktionen erlauben, um die kognitiven Abbauprozesse im Verlauf vom gesunden Altern zu leichten kognitiven Beeinträchtigungen (englisch: mild cognitive impairment; MCI) oder Demenz zu reduzieren und die Selbstständigkeit der älteren Bevölkerung sowie der Patienten für längere Zeit aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund besteht ein großes Interesse daran, mögliche (Risiko)Faktoren zu identifizieren, die den altersbedingten kognitiven Abbau sowie Demenzerkrankungen durch eine optimale gesundheitsbewusste Lebensweise hinauszögern oder einschränken. Dieser Übersichtsartikel stellt die in der aktuellen Literatur diskutierten modifizierbaren Risikofaktoren zusammen. Die Identifizierung einer optimalen Kombination multidimensionaler Lebensstilfaktoren hat eine immense Bedeutung für eine aktive lebenspannenübergreifende Prävention von Demenzerkrankungen.

Abstract

In spite of the progress that has been made on the molecular and biochemical basis of degenerative dementias, the results of clinical studies on pharmacological treatment are by and large disappointing. New pharmacological and immunological treatments, some of which are currently under clinical investigations, are not expected to dramatically change this situation. Therefore, there is an urgent need to develop strategies for prevention and intervention that allow for the stabilisation and reorganisation of cognitive functions in order to slow down cognitive decline from healthy aging into mild cognitive impairment (MCI) and dementia and to preserve independence and autonomy of our aging generation and patients for a longer time. Therefore much research is focused on the identification of modifiable lifestyle and health variables that are associated with the preservation of cognitive function in aging. This article reflects the current literature concerning the influence of health-related lifestyle variables on age-related cognitive impairment and/or the incidence of dementia. The identification of an optimal combination of multidimensional lifestyle factors is a very important aim to prevent or slow down the incidence of dementia.

Literatur

Korrespondenzadresse

Sandra Düzel

Universitätsklinik für

Neurologie & Deutsches

Zentrum für Neurodegenerative

Er1krankungen

Leipziger Straße 44

39120 agdeburg

Email: [email protected]