Ernährung & Medizin 2010; 25(2): 80-85
DOI: 10.1055/s-0030-1248870
Praxis
© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Heimparenterale Ernährung

Edouard Sanson1*, Alexander Koch1*, Edmund Purucker2 , Christian Trautwein1
  • 1Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Aachen
  • 2Medizinische Klinik V, Evangelisches Krankenhaus Dinslaken
    * beide Autoren haben zu gleichen Teilen zum Manuskript beigetragen
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 June 2010 (online)

Bei vielen Erkrankungen ist eine lang―fristige ernährungsmedizinische Unterstützung notwendig. Dies ist seit geraumer Zeit kein Grund mehr für die Verlängerung des Krankenhausaufenthaltes. Neben der Ernährung des Patienten über enterale Ernährungs―sonden ist auch die ambulante parenterale Ernährung im häuslichen Umfeld sicher durchzuführen. Dies wirkt sich positiv auf die Lebensqualität aus. Wichtig ist neben einer klaren Indika―tionsstellung die fachgerechte Betreuung der Patienten. Das betreuende Ernährungsteam sollte die Organisation und Schulung, die Durchführung und das Monitoring der heimparenteralen Ernährung gewährleisten.

Literatur

Dr. med. Edouard Sanson

Medizinische Klinik III

Universitätsklinikum Aachen

Pauwelsstr. 30

52072 Aachen

Email: [email protected]

Dr. med. Alexander Koch

Medizinische Klinik III

Universitätsklinikum Aachen

Pauwelsstr. 30

52072 Aachen

Email: [email protected]