Suchttherapie 2009; 10(2): 81-90
DOI: 10.1055/s-0029-1220727
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Essstörungen von Töchtern als Folge von elterlichem Alkoholismus[1]

Eating Disorders of Daughters as a Consequence of Paternal AlcoholismN. Baltruschat 1 , M. Klein 2 , E. Geissner 3 , 4
  • 1Praxis für Psychotherapie Nürnberg
  • 2Katholische Fachhochschule Köln
  • 3Medizinisch-Psychosomatische Klinik Roseneck
  • 4Ludwig-Maximilians-Universität München
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2009 (online)

Zusammenfassung

Theoretischer Hintergrund: In der vorgestellten retrospektiven Studie wurden elterlicher Alkoholismus und weitere familiäre Risikofaktoren für die Entwicklung einer Essstörung bei den Töchtern mithilfe eines diagnostischen Interviews (Strukturiertes Klinisches Interview; SKID) untersucht. Des weiteren wurde die emotionale Belastung der Töchter durch elterlichen Alkoholismus mittels eines Fragebogens erfasst, in welchem spezifische alkoholbedingte Belastungen von Kindern, die mit alkoholerkrankten Eltern leben oder gelebt haben, erfasst werden (Children of Alcoholics Screening Test, CAST, [1]).

Fragestellung: Hintergrund der Studie ist die Frage, welches Risiko elterlicher Alkoholismus zur Entwicklung einer Essstörung der Töchter darstellt. In einer vorangegangenen Studie [2] zeigte sich, dass elterlicher Alkoholabusus als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Entwicklung einer Essstörung bei Töchtern zu bewerten ist. Bisher uneindeutig ist, ob der elterliche Alkoholismus oder aber weitere psychische Erkrankungen der Eltern zur Transmission psychischer Störungen führten.

Methode: Es wurden zwei Ansätze verfolgt: (a) Untersuchung von 39 essgestörten Frauen (13–26 J.) mittels strukturierter klinischer Interviews und Fragebögen ([1] Strukturiertes Klinisches Interview (SKID) [2], Children of Alcoholics Screening Test (CAST; Skala 1 „Intrapsychische Belastungen” und Skala 2 „Interaktionelle Belastungen”) [3], Eating Attitudes Test (EAT) [4], Subskalen des Eating Disorder Inventory (EDI)) als auch ihre Eltern mittels strukturierter klinischer Interviews (SKID); (b) Untersuchung von 35 Frauen (16–27J.) ohne psychische Störungen mittels strukturierter klinischer Interviews und Fragebögen ([1] Strukturiertes Klinisches Interview (SKID) [2], Children of Alcoholics Screening Test (CAST) [3], Eating Attitudes Test (EAT) [4], Subskalen des Eating Disorder Inventory (EDI)) als auch ihre Eltern mittels strukturierter klinischer Interviews (SKID). Die essgestörten Frauen befanden sich aufgrund der Erkrankung zur stationären psychotherapeutischen Behandlung in klinischen Einrichtungen.

Ergebnisse: Die Ergebnisse können unsere Hypothese, ob es einen Zusammenhang zwischen Essstörung der Töchter und dem Alkoholabusus der Eltern gibt, stützen. Für Untersuchungsstichprobe (a) „Essgestörte Töchter” ergab sich im Vergleich zur Kontrollgruppe eine erhöhte Rate an elterlichem Alkoholabusus, diagnostiziert mithilfe des SKID (7 Elternteile [15%] vs. kein Elternteil bei der Kontrollgruppe; im Vergleich zur Grundrate in der Allgemeinbevölkerung 1,1–4%). Des Weiteren zeigten sich erhöhte Raten an Depressionen als auch Essstörungen der Mütter von Patientinnen im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen zum einen, dass elterlicher Alkoholismus einen bedeutsamen Risikofaktor für die Entwicklung einer Essstörung der Töchter darstellt. Des Weiteren deuten die Ergebnisse darauf hin, dass junge essgestörte Frauen sowohl von elterlichem Alkoholabusus als auch Depressionen und Essstörungen der Mütter belastet sind.

Abstract

Background: In the present retrospective study we analyzed the familial risk factors – especially parental alcoholism – for daughters for an eating disorder with a structured clinical interview (structural clinical interview; SKID). Emotional stress for children, growing up or living with alcoholic parents is analyzed by questionnaire (Children of alcoholics screening test CAST [1],).

Objective: The question of the present study is, if growing up in a household with an alcoholic or alcohol-abusing parent could increase the risk for their daughters developing an eating disorder? In a recent study [2] parental alcohol abuse could be found as an important risk factor for their daughters developing an eating disorder. Until now it is not clear, if parental alcohol abuse or other mental disorders are a transmission factor for mental disorders for their daughters. (a) if women with an eating disorder have higher rates of parents with drinking problems (b) if daughters of parents with alcohol problems are at more risk of developing an eating disorder. Results up until now have proved inconclusive.

Method: Following two different ways of examination: (a) Assessment of 39 women with an eating disorder (13–26 years) by structural clinical interviews and questionnaires ([1] SKID [2], Children of Alcoholics Screening Test (CAST, scale 1 “intrapsychical stress” and scale 2 “interactional stress”) [3], Eating Attitudes Test (EAT) [4], subscales of the Eating Disorder Inventory (EDI)) and their parents with structural clinical interviews (SKID); (b) Assessment of 35 healthy women (16–27 years) by additional inquiry of themselves and their parents. Eating disordered patients where at time of questioning attending therapy in hospitals.

Results: The results could verify our hypothesis about a connection between an eating disorder of the daughters and parental alcohol-abuse. In sample (a) (eating disordered patients) we found a higher rate of parental alcohol-abuse compared with the control group (7 parents [15%] of eating disordered women and none of the control group; baseline of the population 1.1–4%). We also found higher rates of depression and an eating disorder of the mothers of patients in contrast to the parents of the control group.

Conclusions: Parental alcohol-abuse is an important risk factor for their daughters developing an eating disorder. Results also show that young women are emotionally stressed by depression and eating disorders of the mothers.

1 Unser Dank gilt den Einrichtungen Zentrum für Verhaltenstherapeutische Medizin im Klinikum Staff elstein, Bad Staffelstein; Medizinisch-Psychosomatische Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee und den Töchtern und Eltern, die an diesem Projekt mitwirkten.

Literatur

1 Unser Dank gilt den Einrichtungen Zentrum für Verhaltenstherapeutische Medizin im Klinikum Staff elstein, Bad Staffelstein; Medizinisch-Psychosomatische Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee und den Töchtern und Eltern, die an diesem Projekt mitwirkten.

Korrespondenzadresse

Dr. N. Baltruschat

Psychologische Psychotherapeutin

Privatpraxis für Psychotherapie

Spenglerstraße 13 A

90443 Nürnberg

Email: kontakt@psychotherapie-baltruschat.de