Endoskopie heute 2009; 22(1): 53-56
DOI: 10.1055/s-0028-1098824
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Platzierung von drei Duodenalstents: Problem der Platzierung beim fortgeschrittenen Tumorprogress

Endoscopic Duodenal Stenting with Three Stents: Problems of the Placement due to the Progress of the TumourU. Gottschalk1 , C. Becker1 , J. Elster1
  • 1Abteilung Innere Medizin – Gastroenterologie, Caritas-Klinik Pankow, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2009 (online)

Zusammenfassung

Pankreaskarzinome stehen an 10. Stelle in der Häufigkeit und an vierter Stelle bei der tumor­bedingten Todesursache. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es häufig zum Verschluss der Gallenwege, zu starken Schmerzen und zur Stenosierung des Duodenums. Als Alternative zum palliativen operativen Eingriff bei der Einengung des Duodenums hat sich die Platzierung eines selbstexpandierenden Stents durchgesetzt. Da die weitere Lebenserwartung der Patienten sehr eingeschränkt ist, sind weitere endoskopische Maßnahmen meist nicht erforderlich. Unser ­Patient hat auf Grund einer sehr guten körper­lichen Verfassung nach Platzierung eines Gallengangs- und eines Duodenalstents einen Tumorverschluss der aboralen Seite des Duodenalstents und einen Maschen­bruch der oralen Stentseite erlitten, sodass die Versorgung mit insgesamt 3 Duodenal­stents erforderlich wurde. Die Prob­leme bei der erfolgreichen Platzierung werden dargestellt.

Abstract

Pancreatic adenocarcinoma, while only the 10th most common carcinoma, is the fourth leading cause of cancer-related mortality. The three most important symptoms that should be treated in advanced pancreas cancer are obstructive jaundice, duodenal obstruction, and pain. Self-expandable metal stents are being increasingly used to palliate malignant stenoses of the gastric outlet and proximal small bowel. Peroral intubation of a stent is usually difficult in patients with unresect­able malignant gastric outlet obstruction, because the delivery systems currently available are not long enough and cannot easily pas the angulated gastroduodenal structure. Through-the-scope stents facilitate the placement. In our patient, bile duct stent placement and threefold duodenal stent placement seems to be technically feasible and effective for palliative treatment of recurrent obstruction. We report a technique in a difficult placement of the second and third duodenal stent.

Literatur

Dr. med. U. Gottschalk

Abteilung Innere Medizin – Gastroenterologie · Caritas-Klinik Pankow

Breite Straße 46 / 47

13187 Berlin

Phone: +30 / 47 51 73 31

Fax: +30 / 47 51 73 32

Email: uwe.gottschalk@caritas-klinik-pankow.de

    >