psychoneuro 2008; 34(9): 438
DOI: 10.1055/s-0028-1091316
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Migräne - Neue Studie - Signifikant bessere Schmerzfreiheit

Further Information

Publication History

Publication Date:
19 November 2008 (online)

 

Schwerwiegende Migräneattacken wirken sich negativ auf die Funktionsfähigkeit und die Lebensqualität aus, einschließlich physischer, emotionaler und sozialer Aspekte des täglichen Lebens [2], [3], [4].

In der randomisierten, placebokontrollierten, doppelblinden Studie wurden 188 Erwachsene mit einer mindestens einjährigen Migräneanamnese mit oder ohne Migräneberatung behandelt (n = 96 bzw. 92). Die Studienteilnehmer wurden einer Therapie mit einer Schmelztablette MAXALT® 10 mg (Wirkstoff: Rizatriptan) oder Placebo zugeordnet und angewiesen, einen einzelnen Migräneanfall bereits bei den ersten Kopfschmerzsymptomen und einem leichten Kopfschmerz zu behandeln. Die Patienten bewerteten die Stärke der Schmerzen, die damit einhergehenden Symptome, die Funktionseinschränkung bis 2 Stunden nach der Behandlung und gaben die Verwendung von Hilfsmedikation und die Zufriedenheit mit der Behandlung über einen Zeitraum von 24 Stunden an. 66 % der Patienten unter dem selektiven 5HT1B/1D-Rezeptoragonisten stellten eine signifikant bessere Schmerzfreiheit nach 2 Stunden fest (vs. 28 % unter Placebo, p = 0,001). Nach 2-24 Stunden zeigten 52 % der Rizatriptan-Patienten anhaltende Schmerzfreiheit (vs. 18 % unter Placebo, p < 0,001). Zudem benötigten zwei Drittel aller Patienten nach Rizatriptan keine Hilfsmedikation über die folgenden 24 Stunden (vs. 33 % unter Placebo, p < 0,001).

Literatur

  • 01 Cady R . et al . Efficacy and Safety of Rizatriptan 10-mg Orally Disintegrating Tablet for the Early Treatment of Acute Migraine. Präsentation am 6. September 2008 anlässlich des European Headache and Migrane Trust Meeting in London (England). 
  • 02 Láinez MJA . et al . Headache. 2005;  45 883-890
  • 03 Magnusson JE . Becker WJ . Headache. 2003;  43 1049-1059
  • 04 Ruiz de Velasco I . et al . Cephalalgia. 2003;  23 892-900
    >