Minim Invasive Neurosurg 1979; 22(2): 41-47
DOI: 10.1055/s-0028-1090286
Originalarbeiten – Articles

© Georg Thieme Verlag Stuttgart

Zur Problematik der thorakalen Bandscheibenvorfälle[*]

A Study on the Problem of Thoracic DiscprolapseH. Kretschmer, R. Gustorf
  • Neurochirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. F. Pampus) und Neuroradiologisches Institut (Leiter: Frau Dr. R. Gustorf) des Katharinenhospitals Stuttgart
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 November 2008 (online)

Zusammenfassung

Bericht über 20 Patienten mit thorakalen Bandscheibenvorfällen, die innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren operativ behandelt wurden. Die Häufigkeit betrug, bezogen auf Prolapse aller Regionen, 1,2%. Das Durchschnittsalter lag bei 50,3 Jahren, eine sichere Geschlechtsdisposition bestand nicht. Vorzugslokalisation waren die Segmente Th 10-11 und Th 11-12.

Die Krankheitsdauer variierte von wenigen Stunden bis zu 9 Jahren. Häufigste subjektive Beschwerden waren ausstrahlende Schmerzen, Para-parese der Beine und Blasenentleerungsstörungen. Eine sicher traumatische Krankheitsauslösung lag nur in einem Falle vor. Neben der exakten neurologischen Diagnostik ist eine Myelographie mit positivem Kontrastmittel unerläßlich, die die typischen Füllungsdefekte von rundlicher bis ovaler Form ergibt.

Bei unseren Kranken erfolgte 17mal eine Lami-nektomie und 3mal eine Hemilaminektomie. Neben der Prolapsausräumung wurden stets die Ligamenta denticulata durchtrennt, gelegentlich auch eine Rhizotomie vorgenommen. Durch den Eingriff wurden 15 Patienten gebessert, 2 verschlechtert und 3 blieben unverändert.

Summary

The article reports on twenty patients with thoracic prolapsed discs treated by surgery within a period of ten years. The incidence in relation to prolapses at all levels was 1-2%. The average age was 50-3 years and there was no definite sex predominance. The segments Th 10-11 and Th 11-12 were the preferred sites.

The period of the disease varied from a few hours to nine years. Among the most frequent subjective complaints were radiating pain, para-paresis of the legs and disturbed micturition. A definitely traumatic cause of the disease was present in one case only. Besides exact neurological diagnosis it is imperative to effect myelography with positive contrast medium, revealing the typical circular or oval-shaped filling defects.

In our patients, laminectomy was performed 17 times, and hemilaminectomy three times. Besides removal of the prolapse, the dentate ligament was always divided. In some cases we also performed rhizotomy. Operation improved 15 patients, whereas in two patients the condition got worse and three patients showed neither improvement nor deterioration.

1 Herrn Prof. Dr. F. Pampus zum 65. Geburtstag gewidmet.

1 Herrn Prof. Dr. F. Pampus zum 65. Geburtstag gewidmet.

    >