neuroreha 2022; 14(02): 69-73
DOI: 10.1055/a-1816-5546
Schwerpunkt

Gruppendynamische Potenziale der Kunsttherapie im Spiegel von Interaktion und Resonanz

Constanze Schulze-Stampa

Bildnerisch-künstlerisches Gestalten kann grundsätzlich als erlebnis-, erfahrungs- und ressourcenorientiert angesehen werden. Die kreative Erprobung verschiedener Material- und Gestaltungsangebote fördert die Selbstregulation. In der Gruppe können weitere kommunikative Prozesse auf verbaler, nonverbaler und künstlerischer Ebene angeregt werden. Patient*innen treten weniger mit ihren Erkrankungen und damit verbundenen Konstruktionen, sondern als aktiv Gestaltende mit ihren individuellen und biografisch sozial eingebundenen Lebensgeschichten, Wahrnehmungen und Kommunikationsweisen hervor.



Publikationsverlauf

Artikel online veröffentlicht:
20. Juni 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York