B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2021; 37(04): 190-200
DOI: 10.1055/a-1528-9080
Praxis

Ziele, Methodik und Inhalte einer neuen hybriden Therapie für Personen mit Osteoporose in unterschiedlich fortgeschrittenen Stadien

Objectives, Methodology and Content of a New Hybrid Therapy for People with Osteoporosis in Different Advanced Stages
Annika Breitkopf
1   FPZ GmbH, Köln
,
Maximilian Köppel
2   Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS)
3   Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Rebecca Hirthammer
1   FPZ GmbH, Köln
,
Michael Hollmann
1   FPZ GmbH, Köln
,
Frank Schifferdecker-Hoch
1   FPZ GmbH, Köln
,
Janik Scheer
2   Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS)
,
Stefan Peters
2   Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS)
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Osteoporose zählt mit bundesweit 6 Millionen Betroffenen zu den häufigsten Erkrankungen, und hinsichtlich des demografischen Wandels ist von einem weiteren Anstieg auszugehen. Aufgrund des deutlich erhöhten Frakturrisikos und den daraus häufig resultierenden osteoporotischen Frakturen kommt es zu erheblichen physischen Beeinträchtigungen. Dies bedeutet für die Betroffenen meist einen Verlust der Selbstständigkeit und Lebensqualität. Durch die vermehrte Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen stellt dies zudem eine enorme wirtschaftliche Belastung des Gesundheitssystems dar. Umfassende Evidenz zeigt, dass apparatives Krafttraining mit einem geringen Verletzungsrisiko zu Verbesserungen der Knochenstrukturen führt und sturzpräventive Interventionen das Frakturrisiko minimieren können. Hybride Therapiemodelle aus supervidiertem apparativem Krafttraining, Sturzpräventionstraining und Online-Interventionen verbinden die Vorteile aus digitalen und in Präsenz stattfindenden Therapieformen. Sie stellen somit eine allumfassende und nachhaltig ausgelegte Therapie dar, die auf mehr gesundheitswirksame körperliche Aktivität abzielt. Basierend auf dem Schweregrad der Osteoporose und einem Eingangsassessment erfolgt eine individuell ausgerichtete Therapie. Der vorliegende Artikel stellt die Methodik und Ziele der hybriden Osteoporosetherapie dar und versucht, diesen Ansatz als wirksames Instrument zur Reduzierung der Symptome und Folgen von Osteoporose allumfassend zu begründen.

Summary

With 6 million people affected nationwide, osteoporosis is one of the most common diseases, and with regard to demographic change, a further increase can be assumed. Due to the significantly increased risk of fracture and the osteoporotic fractures that often result from it, there are considerable impairments. For those affected, this usually means a loss of independence and quality of life. Due to the increased use of medical services, this also represents an enormous economic burden on the health care system. Extensive evidence shows that strength training using equipment with a low risk of injury leads to improvements in bone structures and that interventions to prevent falls can minimize the risk of fractures. Hybrid therapy models of supervised strength training, fall prevention training and online interventions combine the advantages of digital and in-person therapies. Thus, they represent an all-encompassing and sustainably designed therapy that aims at more health-enhancing physical activity. Based on the severity of osteoporosis and an initial exercise therapy assessment, an individually oriented approach is provided. This article presents the methodology and goals of hybrid osteoporosis therapy and attempts to justify this approach as an effective tool for reducing the symptoms and consequences of osteoporosis.



Publication History

Article published online:
11 August 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany