Klin Monbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/a-1396-4787
Klinische Studie

Large-Diameter Penetrating Keratoplasties are Mostly Due to Very Severe Infectious Keratitis and Cannot Always Prevent Secondary Enucleation

Perforierende Keratoplastiken mit großem Durchmesser sind meist auf eine sehr schwere infektiöse Keratitis zurückzuführen und können eine sekundäre Enukleation nicht immer verhindern
Raul Alfaro Rangel
Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg (Saar), Germany
,
Nóra Szentmáry
Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg (Saar), Germany
,
Sabine Lepper
Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg (Saar), Germany
,
Georgia Milioti
Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg (Saar), Germany
,
Loay Daas
Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg (Saar), Germany
,
Achim Langenbucher
Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg (Saar), Germany
,
Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg (Saar), Germany
› Author Affiliations

Abstract

Purpose To report the indications and outcomes of penetrating keratoplasties with a graft diameter > 8.5 mm in severe corneal diseases at the Department of Ophthalmology at Saarland University Medical Centre.

Study Design Retrospective (6 years), descriptive, and observational.

Methods Thirty-five large-diameter penetrating keratoplasties (LDPKPs) in 27 patients (mean age, 62 ± 22 years) were performed from March 2010 to December 2016. The indication for surgery, number of previous corneal transplantations, best-corrected visual acuity (BCVA) before surgery, intraocular pressure, graft status, and BCVA at last follow-up were recorded.

Results Infectious keratitis represented 83% of the indications (of those, 45% fungal). The mean corneal graft diameter was 10.8 ± 1.7 (min 8.75, max 15.0) mm. Twenty-three eyes (65% absolute) had at least one previous penetrating keratoplasty (mean graft size, 9.2 ± 1.6 mm). The mean pre-surgery BCVA was 1.96 ± 0.23 logMAR. With a mean follow-up period of 20.2 ± 13.4 months, the mean BCVA was 1.57 ± 0.57 logMAR at last follow-up. Overall, 12 grafts (35%) remained clear until the last follow-up, and in 23 grafts (65%), the primary disease recurred, or corneal decompensation developed. Up to the last follow-up, 6 eyes (17%) had to be enucleated.

Conclusions In complex cases of infectious keratitis requiring a LDPKP to remove the complete pathology and preserve eye integrity, the visual outcomes are generally expected to be poor, not only because of the well-known risks of LDPKP but also because of the consequences of the infectious disease itself. This knowledge is important for adequate counselling of the patient preoperatively.

Zusammenfassung

Ziel Bericht über Indikationen und Ergebnisse von perforierenden Keratoplastiken mit Transplantatdurchmesser > 8,5 mm bei schweren Hornhauterkrankungen an der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums des Saarlandes.

Design Retrospektive (6 Jahre) und deskriptive Beobachtungsstudie.

Methoden Von März 2010 bis Dezember 2016 wurden 35 „Large-Diameter perforierende Keratoplastiken“ (LDPKPs) bei 27 Patienten (mittleres Alter 62 ± 22 Jahre) durchgeführt. Erfasst wurden die Indikation zur Operation, die Anzahl der vorausgegangenen Hornhauttransplantationen, der bestkorrigierte Visus (BCVA) vor der Operation, der Augeninnendruck, der Transplantatstatus und der BCVA beim letzten Follow-up.

Ergebnisse Die infektiöse Keratitis machte 83% der Indikationen aus (davon 45% Pilzkeratitis). Der mittlere Durchmesser des Hornhauttransplantats betrug 10,8 ± 1,7 mm (mind. 8,75, max. 15,0 mm). 21 Augen (65% absolut) hatten mindestens eine vorangegangene perforierende Keratoplastik (mittlere Transplantatgröße 9,2 ± 1,6 mm). Der mittlere BCVA vor der Operation betrug 1,96 ± 0,23 logMAR. Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 20,2 ± 13,4 Monaten betrug der mittlere BCVA beim letzten Follow-up 1,57 ± 0,57 logMAR. Insgesamt blieben 12 Transplantate (35%) bis zur letzten Nachuntersuchung klar und bei 23 Transplantaten (65%) trat die primäre Erkrankung erneut auf oder es entwickelte sich eine Hornhautdekompensation. Bis zum Ende des Beobachtungszeitraums mussten 6 Augen (17%) enukleiert werden.

Schlussfolgerungen Bei komplexen Fällen von infektiöser Keratitis, die eine LDPKP erfordern, um die gesamte Pathologie zu entfernen und die Integrität des Auges zu erhalten, sind die zu erwartenden Visusergebnisse im Allgemeinen eher ungünstig, nicht nur wegen der bekannten Risiken der LDPKP, sondern auch wegen der Folgen der Infektionskrankheit selbst. Dieses Wissen ist wichtig für eine adäquate Beratung und Aufklärung der Patienten präoperativ.



Publication History

Received: 29 December 2020

Accepted: 16 February 2021

Publication Date:
14 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany