Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(08): 335-342
DOI: 10.1055/a-1390-4061
Originalarbeit

Psychoonkologische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund und ihren Angehörigen – Ergebnisse aus leitfadengestützten Einzelinterviews mit Ärztinnen und Ärzten

Psycho-Oncological Care for People with a Migration Background and their Relatives – Results of Semi-Structured Interviews with Physicians
Isabelle Hempler
1  Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO GmbH), Köln, Deutschland
,
Nicola Riccetti
2  Abteilung Epidemiologie und Versorgungsforschung, Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Universitätsklinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland
,
Kerstin Hermes-Moll
3  Universitätskrebszentrum (UCT), Mainz, Deutschland
,
Vitali Heidt
3  Universitätskrebszentrum (UCT), Mainz, Deutschland
,
Susanne Singer
2  Abteilung Epidemiologie und Versorgungsforschung, Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Universitätsklinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland
3  Universitätskrebszentrum (UCT), Mainz, Deutschland
› Author Affiliations
Stiftung Deutsche Krebshilfe, die das Projekt (Förderkennzeichen 70113529) finanziell unterstützt hat.

Zusammenfassung

Hintergrund Menschen mit Migrationshintergrund stellen eine heterogene Bevölkerungsgruppe dar mit einer Vielfalt an Ethnien, kulturellen und religiösen Ansichten und Erfahrungen. Die Diagnose und anschließende Behandlung einer Krebserkrankung gehen mit vielfältigen psychosozialen Belastungen einher. Daher war es Ziel dieser Studie, die aktuelle Perspektive von Ärzt/innen bezüglich Barrieren bei der psychoonkologischen Versorgung von MMH zu untersuchen sowie benötigte Hilfestellungen zu analysieren.

Methode Es wurden bundesweit acht niedergelassene Ärzt/innen aus der hämatologisch-onkologischen Versorgung in qualitativen Einzelinterviews befragt. Die Interviews wurden digital aufgezeichnet und transkribiert. Die Auswertung erfolgte nach der inhaltlich strukturierenden Inhaltsanalyse mithilfe des Softwareprogramms MAXQDA 2020.

Ergebnisse Identifiziert wurden 255 Codes in den Hauptkategorien „Definition Menschen mit Migrationshintergrund“, „Kommunikation“, „Kulturelle Unterschiede“, „Psychoonkologische Versorgung“, „Koordinierung & Vermittlung von psychoonkologischen Versorgungsangeboten“ sowie „Optimale psychoonkologische Versorgung“. Die Ergebnisse geben einen aktuellen Einblick in alltägliche und praxisrelevante Probleme, die sich in der transkulturellen Kommunikation, Barrieren hinsichtlich der Identifizierung von Bedürfnissen, in der psychoonkologischen Weiterversorgung oder auch während der Übersetzung durch Angehörige erkennen lassen.

Diskussion Bereits die Identifizierung von Bedürfnissen während der ärztlichen Behandlung ist mit diversen Barrieren verbunden. Screening-Instrumente für Menschen mit Migrationshintergrund und Angehörige auf verschiedenen Sprachen und für unterschiedliche Kulturkreise könnten die Identifizierung unterstützen. Zudem müssten Netzwerke geschaffen werden, um Patient/innen anschließend auch psychoonkologisch versorgen zu können.

Abstract

Background People with a migration background represent a heterogeneous population group with different ethnic, cultural, and religious views and experiences. Cancer diagnosis and treatment are associated with a variety of psychosocial burdens.

Objective The aim of this study was to investigate the current perspective of physicians regarding barriers in psycho-oncological care of people with a migration background and to analyse the assistance they need. In addition, the study also aimed to determine the need for as well as structures and processes of psycho-oncological care in order to develop recommendations for improvements in this area of medical care.

Methods Eight physicians in private practices from the field of hematological-oncological care across Germany were interviewed individually in qualitative interviews that were digitally recorded and transcribed. The evaluation was carried out using content analysis with the software program MAXQDA 2020.

Results 255 codes were identified in the main categories “Definition of people with a migration background”, “Communication”, “Cultural differences”, “Psycho-oncological care”, “Coordination and referral to psycho-oncological care services”, and “Optimal psycho-oncological care”. The results provided insight into daily and practical issues that arise while caring for this group of people, such as transcultural communication, barriers regarding the identification of needs, psycho-oncological continuing care, or translation by relatives.

Discussion Even the identification of needs during medical treatment is associated with barriers. Screening instruments for people with a migration background in different languages and for different cultures could help the identification. In addition, networks would have to be created in order to provide psycho-oncological care to patients afterwards.



Publication History

Received: 22 October 2020

Accepted: 10 February 2021

Publication Date:
27 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany