Z Sex Forsch 2021; 34(01): 41-44
DOI: 10.1055/a-1367-2778
Debatte

Das Unbehagen in der Sexualwissenschaft – oder ist „im Grunde alles relativ einfach“?

The Unease in Sex Research – Or is „Everything Easy, Basically“?
Sabine Cassel-Bähr
Praxis für Psychoanalyse und Psychotherapie, Hamburg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Was ist sexuell am Sexuellen? Mit dieser Frage sucht Binswanger in sexualwissenschaftlichen und psychoanalytischen Konzepten einen Weg zwischen Normierung und „zeitgeistiger Entpathologisierung“ sexuellen Leidens, insbesondere für die sogenannten Perversionen. Er legt ein Modell vor, in dem sich jede psychogenetische Herleitung einer erwachsenen Sexualorganisation verbietet und die Unterscheidung zwischen Triebbefriedigung und nicht-sexuellen Funktionen in sexuellen Aktivitäten zentral ist. Unklar bleiben seine Begriffe von Trieb, psychischer Struktur und Psychosexualität. Für die Kritik der Autorin ist dabei vor allem die Frage entscheidend, wie sexualisierte Aggression und Destruktivität in Binswangers Modell zu verorten wären. Die gesamte erwachsene Sexualorganisation eines (hetero- wie homosexuell identifizierten) Menschen kann ganz überwiegend dazu in Dienst genommen werden, das Selbst oder das Objekt zu schädigen – und vor allem diese Entwicklung wird in der Psychoanalyse als Perversion bezeichnet. Leidvolle Konflikte und Widersprüche um Liebe und Hass, um Soziales und Antisoziales bleiben der menschlichen Sexualität eingeschrieben – und deshalb auch der Sexualwissenschaft.

Abstract

What is sexual about the sexual? Binswanger confronts this question with sexological und psychoanalytical concepts. In traversing the discussions and therapies of sexual suffering, he seeks a path between normative access and contemporary depathologisation, especially with regard to the so-called perversions. He presents a model in which any psychogenetic derivation of adult sexual organization is ruled out and the distinction between drive satisfaction and non-sexual functions in sexual activities is central. However, his concepts of drive, psychic structure, and psychosexuality remain unclear. Crucial to the author’s critique is the question of how sexualized aggression and destructiveness would be situated in Binswanger’s model. The entire adult sexual organization of a (hetero- or homosexually identified) human being can serve predominantly to harm the self or the object – and it is this development in particular that is called perversion in psychoanalysis. Painful conflicts and contradictions around love and hate, the social and the antisocial, remain inscribed in human sexuality – and therefore also in sexology.



Publication History

Publication Date:
16 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany