Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2021; 31(03): 194-202
DOI: 10.1055/a-1349-1482
Originalarbeit

Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) bei Gonarthrose – eine prospektive randomisierte kontrollierte Studie

Water-Filtered Infrared A (wIRA) Treatment of Knee Osteoarthritis – A Prospective Randomized Controlled Study
Leon Schuester
1  Physikalische Medizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Berlin, Deutschland
,
1  Physikalische Medizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Berlin, Deutschland
,
Andrea Stroux
2  Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Berlin, Deutschland
,
Anett Reißhauer
1  Physikalische Medizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Berlin, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Gonarthrose ist die am weitesten verbreitete Gelenkerkrankung der Welt und hat in Deutschland eine Prävalenz von 10,6 %. Wassergefilterte Infrarot-A Strahlung (wIRA) wird unter anderem zur physikalischen Therapie von Morbus Bechterew und Arthritis psoriatica erfolgreich angewendet. Die wIRA-Behandlung für Gonarthrose zeigte schon in einer Patientenbeobachtung 1995 (n=20) positive Effekte. Diese Ergebnisse sollen nun mittels RCT verifiziert werden.

Material und Methoden In einer randomisiert-kontrollierten Studie wurden n=108 Probanden mit Gonarthrose eingeschlossen. Die Probanden der Interventionsgruppe bestrahlten ihr beschwerdedominantes Knie im häuslichen Umfeld über den Zeitraum von 30 Tagen jeweils mindestens eine Stunde pro Tag. Die Kontrollgruppe erhielt keine, über die zuvor bereits durchgeführten Therapiemaßnahmen hinausgehende, Intervention (Standardtherapie). Zu Beginn und Ende der Studie wurden alle Teilnehmer klinisch evaluiert (Bewegungsumfang, Einbeinstand, KOOS, Schmerzen, Lebensqualität), zusätzlich wurden wöchentliche Befragungen durchgeführt.

Ergebnisse Die belastungsabhängigen Knieschmerzen zeigten sich bereits nach 2 Wochen statistisch signifikant reduziert (VAS−12 vs. − 2 mm; p<0,001). Dieser Effekt verstärkte sich über den kompletten Studienzeitraum (VAS−18 vs. − 4 mm; − 25,7 vs. − 5%; p<0,001). Die Einschränkungen der Lebensqualität konnten reduziert werden (VAS − 8 vs. 0 mm; − 12,1 vs. 0%; p<0,001). Der KOOS zeigte in allen Teilbereichen eine Verbesserung, die keine statistische Signifikanz erreichen konnte. Verglichen mit der Kontrollgruppe gaben zu Ende der Studie doppelt so viele Probanden der Interventionsgruppe (20 vs. 10) an, unbegrenzt weit schmerzfrei gehen zu können.

Schlussfolgerung Der Einsatz von wIRA bei Gonarthrose zeigt sich als Therapieoption, die Schmerzen unter Belastung signifikant reduzieren und die Lebensqualität der Patienten signifikant steigern kann.

Abstract

Objective Knee osteoarthritis the most common joint disease in the world, in Germany the prevalence is 10.6%. Water-filtered infrared-A (wIRA) is used as a treatment method for Bechterewʼs disease and psoriatic arthritis. Treating Knee osteoarthritis with wIRA has shown good results in a small study from 1995 (n=20). We aim to verify these results.

Material and Methods 108 patients were included in this randomized controlled study. The patients assigned to the wIRA group were given a wIRA-irradiator and treated their pain-dominant knee at home over the course of 30 days at least one hour daily. The control group received no additional treatment (standard therapy). Patients were clinically evaluated at the start and end of the study (range of motion, one leg stand test, KOOS, pain, quality of life). Additional questionnaires were applied weekly.

Results Pain under stress decreased statistically significant after only two weeks (VAS−12 vs. − 2 mm; p<0.001). This effect magnified (VAS−18 vs. − 4 mm; − 25.7 vs. − 5%; p<0.001) over the course of the whole study. The quality of life impairment decreased statistically significant (VAS − 8 vs. 0 mm; − 12.1 vs. 0%; p<0,001). The KOOS showed improvement in all five categories, but the effects could not reach statistical significance. At the end of the study twice as many participants in the wIRA-Group than in the control group declared that they could walk an unlimited distance pain free (20 vs. 10).

Conclusions Using wIRA in knee osteoarthritis treatment significantly reduces pain under stress and improves quality of life.



Publication History

Received: 17 August 2020

Accepted: 08 January 2021

Publication Date:
22 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany