Klin Monbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/a-1328-2847
Klinische Studie

Two-Year Follow-Up: Therapeutic Success with Respect to Axial Length of Stand-Alone Xen45 Gel Stent Implantation and Combined Procedures

Einfluss der Achsenlänge auf die 2-Jahres-Erfolgsrate der Stand-alone- und mit Phako/HKL kombinierten Xen45-Gel-Stentimplantation
Markus Gernhart
Augenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Germany
,
Bettina Hohberger
Augenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Germany
,
Robert Laemmer
Augenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Germany
› Author Affiliations

Abstract

Background Up to now, no data have been available on the therapeutic success rate of Xen45 gel stent with respect to axial length (AL). The present study aimed to investigate a potential influence of AL on therapeutic success in stand-alone Xen45 gel stent implantation or combination with cataract surgery in open-angle glaucoma patients (OAG) with a follow-up of 2 years.

Materials and Methods In this retrospective observational study, 98 eyes of 87 glaucoma patients of the Department of Ophthalmology, University of Erlangen Nürnberg, and from the Erlangen Glaucoma Registry (NCT00494923; ISSN 2191-5008, CS-2011) underwent stand-alone Xen45 gel stent implantation or a combination with cataract surgery. Therapeutic success was defined as ≥ 20% IOP reduction with the same or fewer anti-glaucomatous eye drops needed compared to baseline, yet without additional glaucoma-related surgery (expect bleb needling). Therapeutic failure was classified as any additional glaucoma-related surgery, IOP reduction < 20% or if more local anti-glaucomatous eye drops were applied compared to baseline.

Results The therapeutic success rate was 60.7% (1 year) and 62.5% (2 years). No statistical difference was observed when procedures were combined with cataract surgery (p > 0.05). Subgroup analysis yielded no significantly different therapeutic success when considering glaucoma subtype [1 year: 61.5% (POAG), 60% (SAOG), 2 years: 54.5% (POAG), 69.2% (SOAG); p > 0.05]. Anti-glaucomatous medication use was lowered from 2.72 ± 1.04 at baseline to 0.61 ± 0.99 (1 year) and 0.7 ± 1.04 (2 years). The therapeutic success rate was seen to be independent of axial length for group and subgroup analysis (p > 0.05). Emmetropic eyes (22.0 – 24.5 mm) showed a statistically higher needling rate than myopic eyes (> 24.5 mm, p = 0.02).

Conclusion Minimal invasive glaucoma surgery is one therapeutic option in OAG eyes, with good reduction in IOP even after 24 months (with additional bleb needling). Therapeutic success seemed to be independent of axial length in the present study.

Zusammenfassung

Hintergrund In der chirurgischen Glaukomtherapie stellt die minimalinvasive Glaukomchirurgie (MIGS) als minimalinvasive Operationsmethode eine vielversprechende Option mit guten therapeutischen Erfolgsraten und schneller Rekonvaleszenz dar. Die vorliegende Studie zielte darauf ab, einen möglichen Einfluss der Achsenlänge (AL) auf den Therapieerfolg einer Stand-alone- oder mit einer Phako/HKL kombinierten Xen45-Gel-Stentimplantation bei Offenwinkelglaukompatienten (OWG) mit einer Nachbeobachtungszeit von 2 Jahren zu untersuchen.

Material und Methoden In dieser retrospektiven Beobachtungsstudie wurden 98 Augen von 87 OWG-Patienten der Augenklinik der Universität Erlangen-Nürnberg und des Erlanger Glaukomregisters (NCT00494923; ISSN 2191-5008, CS-2011) einer Stand-alone- oder mit einer Phako/HKL kombinierten Xen45-Gel-Stentimplantation unterzogen. Als therapeutischer Erfolg wurde eine Verringerung des intraokularen Drucks (IOD) um ≥ 20% bei gleichbleibender oder geringerer Anzahl an antiglaukomatösen Augentropfen im Vergleich zum präoperativen Befund ohne zusätzliche glaukombedingte Operationen (ausgeschlossen Filterkissen Needling) definiert. Eine Augeninnendrucksenkung < 20%, eine höhere Anzahl an antiglaukomatösen Augentropfen im Vergleich zum Ausgangszustand oder zusätzliche glaukombedingte Operationen wurden als Misserfolg klassifiziert.

Ergebnisse Die therapeutischen Erfolgsraten beliefen sich auf 60,7% (1. Jahr) und 62,5% (2. Jahr) und zeigten sich unabhängig von einer Kombination mit einer Phako/HKL (p > 0,05). Zudem hatte der Glaukomsubtyp keinen Einfluss auf die Erfolgsrate (1. Jahr: 61,5% [POWG], 60% [SOWG], 2. Jahr: 54,5% [POWG], 69,2% [SOWG]; p > 0,05). Die Anzahl der antiglaukomatösen Augentropfen wurde von 2,72 ± 1,04 (präoperativ) auf 0,61 ± 0,99 (1. Jahr) (p < 0,001) und 0,7 ± 1,04 (2. Jahr) (p < 0,001) signifikant reduziert. Der Therapieerfolg stellte sich unabhängig von der Achsenlänge dar (p > 0,05). Des Weiteren zeigten emmetrope Augen (22 – 24,5 mm) eine statistisch signifikant höhere Needling-Rate als myope Augen (> 24,5 mm, p = 0,02).

Schlussfolgerung Die MIGS stellt eine vielversprechende chirurgische Option mit guter IOD-Senkung, mindestens bis zu 24 Monate, dar. In der vorliegenden Kohorte zeigte sich der therapeutische Erfolg als unabhängig von der Achsenlänge.



Publication History

Received: 31 July 2020

Accepted: 11 November 2020

Publication Date:
17 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany