Psychother Psychosom Med Psychol 2021; 71(02): 61-71
DOI: 10.1055/a-1322-3205
Übersicht

Stress und Covid-19: Ein Narrativer Review über neuroendokrin-immune Mechanismen, die eine Abwehr von SARS-CoV-2 verbessern könnten

Can Stress Interact with SARS-CoV-2? A Narrative Review with a Focus on Stress-Reducing Interventions that may Improve Defence against COVID-19
1  Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Psychoneuroimmunologie Labor, Justus-Liebig Universität Gießen, Deutschland
2  Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik und Psychotherapie, CharitéCentrum 12 (CC12) für Innere Medizin und Dermatologie, Berlin, Deutschland
,
Manfred Schedlowski
3  Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie, Universitätsklinik Essen, Deutschland
4  Department of Clinical Neuroscience, Osher Center for Integrative Medicine, Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden
,
Carsten Watzl
5  Fachbereich Immunologie, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund, Deutschland
,
Ulrike Gimsa
6  Institut für Verhaltensphysiologie, Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel des Reviews Die COVID-19 Pandemie ist auf dem Vormarsch, die Sorgen und Ängste in der Bevölkerung wachsen, ebenso wie im medizinischen System. Aus der Perspektive der Stressforschung steht jetzt auf der einen Seite die Frage, wie diese psychosozialen Belastungen bewältigt werden können. Auf der anderen Seite entsteht die Frage, ob bestimmte Formen von Stress zu einer Häufung von Infektionen und kritischen Krankheitsverläufen beitragen können.

Methodik In einem narrativen Review wird vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes zu Stressbelastungen und Immunantwort dargelegt, wie Stress die Immunabwehr von Viruserkrankungen beeinflussen kann.

Ergebnisse Übermäßiger Stress kann die Funktion der Barriere von Atemwegen kompromittieren und über eine Fehlanpassung der neuroendokrinen Stressreaktionssysteme zu einer Virus-permissiven Immunantwort beitragen.

Diskussion Da bestimmte Formen von Stress für eine erfolgreiche Immunabwehr von viral bedingten Atemwegserkrankungen eine Rolle spielen können, ist es wichtig Menschen mit hoher psychosozialer Belastung frühzeitig zu identifizieren und mit geeigneten Stress-reduzierenden Interventionen zu versorgen.

Schlussfolgerung Von Verhaltensänderungen und psychosozialen Maßnahmen, die zu einem verbesserten Umgang mit Stress beitragen, kann eine positive Wirkung auf die Immunantwort bei viralen Atemwegsinfekten erwartet werden.

Abstract

Objective The COVID-19 pandemic is on the rise and causes many concerns and fears in the population as well as among medical care givers. This raises the question as to how psychosocial stress associated with the pandemic can be managed, and also if certain forms of stress can contribute to an increase in infections and critical illnesses.

Methods Against the background of the current state of research on stress and the immune response, we provide a narrative review of studies addressing the question as to how stress can influence the immune defence against viral diseases.

Results Excessive stress can compromise the barrier function of the airways and alter neuroendocrine control of immune function, which can create a virus-permissive immune response.

Discussion Because certain forms of stress can play a role in the successful immune defence against viral respiratory disease, it is important to identify people with high psychosocial stress and to help them manage their stress. Conclusion Psychosocial measures that contribute to improved stress management may have a positive effect on the immune response against viral respiratory infections.



Publication History

Received: 14 May 2020

Accepted: 08 November 2020

Publication Date:
13 January 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany