Klin Monbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/a-1306-0896
Klinische Studie

Herpes Simplex Virus Keratitis in a University Tertiary Referral Centre – Clinical Features and Surgical Approaches

Ausprägung und Therapie der Herpeskeratitis an der Universitäts-Augenklinik des Saarlandes
Raul Alfaro Rangel
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg, Germany
,
Sabine Lepper
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg, Germany
,
Nóra Szentmáry
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg, Germany
,
Achim Langenbucher
2  Institut für Experimentelle Ophthalmologie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, Germany
,
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg, Germany
› Author Affiliations

Abstract

Purpose To assess prevalence, clinical manifestations, required keratoplasties, follow-up, and outcome in patients with Herpes Simplex Virus Keratitis (HSK) attending a University Tertiary Referral Center.

Design Retrospective (12 years), descriptive, observational study.

Methods A total of 817 eyes with clinical diagnosis of HSK from 779 patients were classified by the type of presentation. We gathered data on the visual acuity, refraction, IOP, and required surgical procedures.

Results Stromal involvement including scars represented the most common diagnosis in our department and the main indication of penetrating keratoplasty (PKP). Epithelial keratitis (16%) presented with the best visual acuity at the first visit. Necrotizing keratitis represented 17% of the patients, 78% of whom required PKP; this group also had the worst visual acuity at first examination and was the main indication for emergency PKP. Among all eyes, 288 (35%) required PKP. A total of 230 (28%) PKPs were elective procedures and 58 (7%) PKPs were performed as emergency procedures. Two patients with quiet endothelial decompensations after recurrent HSV endotheliitis were treated with DMEK and had good visual outcomes without HSV recurrence at last follow-up.

Conclusions HSK is a prevalent disease with severe consequences when not treated appropriately and on time. Even when making an accurate diagnosis, the disease can be extremely aggressive, with all the implications it brings to the patients and health system. Elective PKP had better outcomes in terms of visual acuity and clear graft percentage compared to emergency PKP.

Zusammenfassung

Hintergrund Beurteilung der Prävalenz, der klinischen Manifestationen, der erforderlichen Keratoplastiken, der Nachsorge und der Ergebnisse bei Patienten mit Herpes-simplex-Virus-Keratitis (HSK), die ein tertiäres universitäres Referenzzentrum besuchen.

Design Retrospektive (12 Jahre), deskriptive Beobachtungsstudie.

Methoden Insgesamt wurden 817 Augen mit der klinischen Diagnose HSK von 779 Patienten nach der Art der Präsentation klassifiziert. Wir sammelten Daten zur Sehschärfe, Refraktion, IOD und den erforderlichen chirurgischen Eingriffen.

Ergebnisse Die stromale Beteiligung einschließlich Narben stellte die häufigste Diagnose in unserer Abteilung und die Hauptindikation für eine perforierende Keratoplastik (PKP) dar. Patienten mit epithelialer Keratitis (16%) stellten sich beim ersten Besuch mit der besten Sehschärfe vor. Die nekrotisierende Keratitis machte 17% der Patienten aus, von denen 78% eine PKP benötigten; diese Gruppe hatte auch die schlechteste Sehschärfe bei der Erstuntersuchung und war die Hauptindikation für eine PKP à chaud. Von allen Augen benötigten 288 (35%) eine PKP. Insgesamt 230 (28%) PKPs waren elektive Eingriffe und 58 (7%) PKPs wurden à chaud durchgeführt. Zwei Patienten mit ruhigen endothelialen Dekompensationen nach rezidivierender HSV-Endotheliitis wurden mit DMEK behandelt und hatten bei der letzten Nachbeobachtung einen guten Visus ohne HSV-Rezidiv.

Schlussfolgerungen HSK ist eine weitverbreitete Erkrankung mit schwerwiegenden Folgen, wenn sie nicht angemessen und rechtzeitig behandelt wird. Selbst wenn die richtige Diagnose gestellt wird, kann die Krankheit extrem aggressiv sein, mit all ihren Auswirkungen auf die Patienten und das Gesundheitssystem. Die elektive PKP hatte im Vergleich zur PKP à chaud bessere Ergebnisse in Bezug auf die Sehschärfe und das Transplantatüberleben.



Publication History

Received: 08 July 2020

Accepted: 01 October 2020

Publication Date:
19 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany