Psychiatr Prax 2021; 48(03): 135-142
DOI: 10.1055/a-1287-6074
Originalarbeit

Rollen und Arbeitsinhalte von Peers und Expertinnen und Experten durch Erfahrung in Praxis, Bildung, Entwicklung und Forschung in der Psychiatrie

Ergebnisse einer Umfrage aus der SchweizRoles and Work Content of Peer Workers and Experts by Experience in Mental Health Practice, Education, Research and DevelopmentResults of a Survey in Switzerland
Christian Burr
1   Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD), Schweiz
,
Katja Rother
1   Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD), Schweiz
,
Laila Elhilali
1   Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD), Schweiz
,
Andréa Winter
1   Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD), Schweiz
,
Bernd Kozel
1   Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD), Schweiz
,
Katja Weidling
2   Florence-Nightingale-Krankenhaus, Düsseldorf, Deutschland
,
Gianfranco Zuaboni
1   Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD), Schweiz
3   Sanatorium Kilchberg AG, Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Kilchberg (ZH), Schweiz
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Erfassen der Arbeitsinhalte, Rollen und Aufgaben von Peers in psychiatrischen Dienstleistungen in der Deutschschweiz.

Methode Fragebogengestützte Umfrage bei Peers in der Deutschschweiz.

Ergebnisse Die meisten Befragten gaben an, in Bereichen zu arbeiten, die sich auf die Behandlung von Menschen mit Psychosen und affektive Erkrankungen spezialisiert haben und im direkten Kontakt mit Betroffenen tätig zu sein. Als Kernaspekt ihrer Tätigkeit wurde am häufigsten das „Brücken bauen“ zwischen Betroffenen und Fachpersonen genannt und das Vermitteln von Zuversicht, Empowerment aber auch Unterstützung beim Symptom- und Krankheitsmanagement wurde als Arbeitsaktivität angegeben. Die Mehrheit der Befragten verfügen über Stellenbeschreibungen, die mit ihren Tätigkeiten übereinstimmen.

Schlussfolgerungen Für Anbieter psychiatrischer Dienstleistungen besteht die Herausforderung, die neue Berufsgruppe der Peers möglichst gut zu integrierten ohne ihre Nähe zu den Betroffenen oder ihre möglicherweise auch kritische Perspektive gegenüber der bestehenden Praxis zu schwächen.

Abstract

Aim of the study To identify work contents, roles and tasks of peer workers in mental health services in the German-speaking part of Switzerland.

Methods A survey was conducted among peers in the German-speaking part of Switzerland.

Results Most respondents stated that they work mainly in specialized services in the treatment of people with psychoses and affective disorders and in direct contact with service users. “Building bridges” between service users and professionals, conveying hope and confidence, empowerment as well as support in symptom management was most frequently indicated as a work activity. The majority of respondents have job descriptions that correspond to their activities.

Conclusions For mental health services, the challenge is to integrate the new professional group of peers workers as well as possible without undermining their proximity to the service users or their possibly critical perspective with regard to the existing practice.



Publication History

Publication Date:
24 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany