Aktuelle Rheumatologie 2021; 46(01): 42-50
DOI: 10.1055/a-1243-1145
Übersichtsarbeit

Gicht – auch eine Frage des Lebensstiles

Gout: Lifestyle Matters
Monika Reuss-Borst
1   Facharztpraxis am Rehabilitations- und Präventionszentrum, Bad Bocklet
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Mit steigenden Harnsäurewerten steigt das Risiko einer Gicht. Da die Harnsäure-Homöostase von zahlreichen Lebensstilfaktoren beeinflusst wird, ist das Auftreten einer Gicht fast immer auch mit der Lebensweise assoziiert. Lange schon ist bekannt, dass die Zufuhr purinreicher Lebensmittel (z. B. Fleisch, Meeresfrüchte) über vermehrte Harnsäurebildung aus exogen zugeführten Purinen zu Gichtanfällen führen kann. Auch Fruktose-haltige Getränke haben über einen vermehrten Abbau von ATP bei der Verstoffwechslung von Fruktose eine Hyperurikämie zur Folge, wogegen bei vermehrter Alkoholzufuhr und Adipositas eine verminderte renale Harnsäureausscheidung für die Hyperurikämie ursächlich ist. Einige Lebensmittel (z. B. Milch, Kaffee) scheinen einen harnsäuresenkenden Effekt zu haben und können Patienten explizit empfohlen werden. Mit Blick auf den Lebensstil spielen jedoch nicht nur Ernährungsfaktoren (Lebensmittel) eine wichtige Rolle. So kommt es beim aktuell sehr populären Heilfasten durch die entstehende Ketose und häufig gleichzeitig zu geringer Flüssigkeitszufuhr zu einer verminderten Harnsäureausscheidung über die Niere und konsekutiv Harnsäureanstieg. Auch Extremsport wie Marathon stellt aufgrund der katabolen Stoffwechsellage (Ketose) und hohen mechanischen Belastung (Mikrotraumata) bereits arthrotisch vorgeschädigter Gelenke einen Risikofaktor für das gehäufte Auftreten von Gichtanfällen dar. Patienten mit einer Hyperurikämie sollten als Basismaßnahme immer über eine mögliche Ernährungsumstellung beraten werden, zumal die Hyperurikämie eng mit dem metabolischen Syndrom assoziiert ist, häufigen Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes mellitus, Hyperlipidämien und Adipositas, die ebenfalls durch eine Lebensstilmodifikation günstig zu beeinflussen sind. Eine manifeste (langjährige) Gicht kann allerdings durch eine alleinige Ernährungsumstellung nur selten erfolgreich behandelt werden. Der Zusammenhang zwischen Lebensstil und Gicht ist seit Jahrhunderten bekannt. Leider beschränken sich die wenigen Studien zu diesem Thema meist auf epidemiologische Erhebungen, über die in dieser Arbeit eine Übersicht gegeben werden soll.

Abstract

Increasing uric acid levels lead to an increasing risk of gout. Since uric acid homeostasis is influenced by numerous lifestyle factors, the occurrence of gout is almost always associated with lifestyle. It has long been known that the intake of purine-rich foods (e. g. meat, seafood) can lead to flares of gout via increased uric acid formation from exogenously supplied purines. Drinks containing fructose also cause hyperuricaemia through increased breakdown of ATP during fructose metabolism, whereas a reduced renal uric acid excretion is the cause of hyperuricaemia in cases of increased alcohol intake and obesity. Some foods (e. g. milk, coffee) appear to have a uric acid-lowering effect and can be explicitly recommended to patients. With regard to lifestyle, however, it is not only nutritional factors (food) that have to be considered. For example, therapeutic fasting, which is very popular at present, may provoke gout flares through reduced renal elimination of uric acid by formation of ketone bodies and reduced intake of fluid frequently occurring at the same time, both causing uric acid levels to rise. Extreme sports such as marathons represent a risk factor for increased occurrence of gout flares due to the catabolic metabolic state and high mechanical stress (microtrauma) of joints that have already been damaged by osteoarthritis. As a basic measure, patients with hyperuricaemia should always be advised about a possible change in diet, especially since hyperuricaemia is closely associated with the metabolic syndrome, common metabolic diseases such as diabetes mellitus, hyperlipidaemia and obesity, which can also be favourably influenced by a lifestyle modification. However, manifest (long-term) gout can rarely be successfully treated by a change in diet alone. The association between lifestyle and gout has been known for centuries. Unfortunately, the few studies available on this topic are mostly limited to epidemiological surveys, of which this paper will give an overview.



Publication History

Article published online:
08 December 2020

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany