Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
DOI: 10.1055/a-1210-2930
Original Article

Effects of Mirror Therapy Combined With EMG-triggered Functional Electrical Stimulation to Improve on Upper Extremity Function in Patient with Chronic Stroke

Effekte der Spiegeltherapie in Kombination mit EMG-getriggerter funktioneller Elektrostimulation zur Verbesserung der Funktion der oberen Extremitäten bei chronischen Schlaganfall-Patienten
Joo Yeol Jung
1  Physical therapy, Bundang Jesaeng Hospital, Seongnam, Korea (the Republic of)
,
Pong Sub Youn
2  Physical therapy, Kyungbok University, Pocheon, Korea (the Republic of)
,
Dong Hoon Kim
3  Physical therapy, Gimcheon University, Gimcheon, Korea (the Republic of)
› Author Affiliations

Abstract

This study was performed to evaluate the effects of Mirror therapy combined with EMG-triggered Functional Electrical Stimulation on upper extremity function in patient with Chronic Stroke. A total of 24 chronic stroke patients were divided into 3 groups. Group I (n=8) was given with traditional physical therapy (TPT), group II (n=7) was given with traditional physical therapy and mirror therapy (MT), and group III (n=9) was given with traditional physical therapy and mirror therapy in conjunction with EMG-triggered Functional Electrical Stimulation (EMGFES-MT). Each group performed one hour a day 5 times a week for 6 weeks.

We obtained the following result between before and after treatments about changes of elbow flexion muscle strength (EFMS), elbow extension muscle strength (EEMS), wrist flexion muscle strength (WFMS), wrist extension muscle strength (WEMS), elbow flexion range of motion (EFROM), elbow extension range of motion (EEROM), wrist flexion range of motion (WFROM), wrist extension range of motion (WEROM), grip strength (GS) and upper extremity function.

Each group showed a significant difference in EFMS, EEMS, WFMS, WEMS, EFROM, EEROM, WFROM, WEROM, GS and upper extremity function (p<0.05) EMFES-MT group revealed significant differences in EEMS, WEROM, grip strength and upper extremity function as compared to the other groups (p<0.05). No difference was found in the change of spasticity among the 3 groups.

Our results showed that EMFES-MT was more effective on elbow, WFMS, WEMS, AROM, grip strength and upper extremity function in patients with chronic stroke. We suggest that this study will be able to be used as an intervention data for recovering upper extremity function in chronic stroke patients

Zusammenfassung

Diese Studie wurde durchgeführt, um die Effekte der Spiegeltherapie in Kombination mit EMG-getriggerter funktioneller Elektrostimulation auf die Funktion der oberen Extremitäten bei chronischen Schlaganfall-Patienten zu untersuchen. Insgesamt nahmen 24 chronische Schlaganfall-Patienten an der Studie teil und wurden in 3 Gruppen aufgeteilt. Gruppe I (n=8) wurde mit klassischer Physiotherapie (TPT), Gruppe II (n=7) mit klassischer Physiotherapie und Spiegeltherapie (MT) und Gruppe III (n=9) mit klassischer Physiotherapie und Spiegeltherapie in Kombination mit EMG-getriggerter funktioneller Elektrostimulation (EMGFES-MT) behandelt. Jeder Teilnehmer der 3 Gruppen erhielt über einen Zeitraum von 6 Wochen 5-mal wöchentlich eine einstündige Therapie.

Vor und nach den Therapien wurden die Ergebnisse folgender Testungen aufgezeichnet und verglichen:

Muskelkraft der Unterarmflexoren und -extensoren, Muskelkraft der Handgelenkflexoren und -extensoren, Bewegungsausmaß des Ellenbogengelenks (Flexion und Extension), Bewegungsausmaß des Handgelenks (Flexion und Extension), Griffstärke (GS) und Funktionsfähigkeit der oberen Extremität.

In jeder Gruppe konnte ein signifikanter Unterschied der Muskelkraft der Unterarmflexoren und -extensoren, Muskelkraft der Handgelenkflexoren und -extensoren, des Bewegungsausmaßes des Ellenbogengelenks (Flexion und Extension) und des Handgelenks (Flexion und Extension), sowie der Griffstärke (GS) und Funktionsfähigkeit der oberen Extremität nachgewiesen werden. Gruppe III mit klassischer Physiotherapie und Spiegeltherapie in Kombination mit EMG-getriggerter funktioneller Elektrostimulation zeigte im Vergleich zu den anderen Gruppen eine signifikante Verbesserung der Muskelkraft der Unterarmextensoren, des extensorischen Bewegungsausmaß des Handgelenks, der Griffstärke und der Funktionsfähigkeit der oberen Extremität (p<0,05). Es wurde kein Unterschied in der Veränderung der Spastizität zwischen den 3 Gruppen festgestellt.

Unsere Ergebnisse zeigten, dass die klassische Physiotherapie und Spiegeltherapie in Kombination mit EMG-getriggerter funktioneller Elektrostimulation bei Patienten mit chronischem Schlaganfall in Bezug auf Muskelkraft der Unterarmextensoren, des extensorischen Bewegungsausmaß des Handgelenks, der Griffstärke und der Funktionsfähigkeit der oberen Extremität die effizientere Therapiemethode ist. Wir legen nahe, dass diese Studie als Interventionsstudie in der Rehabilitation der Funktion der oberen Extremitäten bei Patienten mit chronischem Schlaganfall verwendet werden kann.



Publication History

Received: 15 March 2020

Accepted: 11 June 2020

Publication Date:
29 July 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York