Laryngorhinootologie 2020; 99(08): 531-535
DOI: 10.1055/a-1183-4835
Übersicht

Riechstörungen bei COVID-19 – aktueller Wissensstand

Smell disorders at COVID-19 – the current level of knowledge
Martin Sylvester Otte
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Universität zu Köln Medizinische Fakultät, Köln, Germany
,
Jens Peter Klußmann
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Universität zu Köln Medizinische Fakultät, Köln, Germany
,
Jan Christoffer Luers
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Universität zu Köln Medizinische Fakultät, Köln, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Nachdem anfängliche Berichte über die SARS-CoV-2-Infektion Riech- und Schmeckstörungen kaum erwähnten, haben mittlerweile mehrere Studien, insbesondere aus Europa und den USA, diese Symptome als Merkmal von COVID-19 bestätigt. Gut 2 Drittel der Erkrankten scheinen im Verlauf der Erkrankung eine Riech- und Schmeckminderung zu erleiden, wobei die meisten der bislang veröffentlichten Studien auf Fragebögen und anamnestischen Daten basieren. Validierte Riechtests wurden bislang nur in wenigen Studien eingesetzt. Eine Unterscheidung zwischen Schmeck- und Geschmacksstörungen, also eine Abgrenzung des retronasalen Aromaschmeckens über das olfaktorische System von der Dysfunktion von Geschmackspapillen und der weiterführenden Hirnnerven, erfolgte in den bisher verfügbaren Studien zumeist nicht. Einige Berichte assoziieren die Riechstörungen mit einem milderen klinischen Krankheitsverlauf. Gleichzeitig stellt das Riechsystem über den Bulbus olfactorius eine Eintrittspforte in das zentrale Nervensystem dar, und eine Riechstörung könnte ein prädisponierender Faktor für zentral-neurologische Symptome sein. Die klinische Bedeutung von Riech- und Schmeckstörungen bei COVID-19-Patienten ist aktuell noch unklar. Weitere offene Fragen betreffen die genaue Prävalenz und die Prognose, sodass insgesamt höherwertige Studien mit validierten Riechtests und größeren Patientenzahlen zu fordern sind.

Abstract

Early reports of SARS-CoV-2 infections only rarely mentioned smell and taste disorders. Several studies, particularly from Europe and the USA, have now confirmed these symptoms as an early key feature of COVID-19. About 70 % of patients seem to experience a reduction of smell and taste in the course of the disease, with most of the studies published to date based on questionnaires and anamnestic data. Validated smell tests have so far only been used in a few studies. A distinction between taste and taste disorders, i. e. a distinction between retronasal aroma taste and the olfactory system from the dysfunction of taste capsules and the further cranial nerves, was mostly not made in the studies available to date. Some reports associate olfactory disorders with a milder clinical course. At the same time, the olfactory system via the olfactory bulb represents an entry point into the central nervous system, and an olfactory disorder could be a predisposing factor for central neurological symptoms. The clinical significance of smell and taste disorders in COVID-19 patients is currently still unclear. Further open questions concern the exact prevalence and the prognosis, so that overall higher quality studies with validated smell tests and larger numbers of patients are required.



Publication History

Received: 14 May 2020

Accepted: 19 May 2020

Publication Date:
10 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York