Psychiatr Prax 2020; 47(06): 337-339
DOI: 10.1055/a-1182-3252
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bewusster Verzicht auf Zwangsmaßnahmen bei anhaltendem selbstdestruktivem Verhalten

Deliberate Renunciation of Coercion in the Case of Persistent Self-Destructive Behavior
Stefan Tschöke
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm, Ravensburg-Weissenau
,
Susanne Hund
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm, Ravensburg-Weissenau
,
Dana Bichescu-Burian
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm, Ravensburg-Weissenau
,
Steve Truöl
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm, Ravensburg-Weissenau
,
Tilman Steinert
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm, Ravensburg-Weissenau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 July 2020 (online)

Zusammenfassung

Der klinische Verlauf bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung, anhaltender suizidaler Kommunikation und Selbstschädigung ist häufig durch freiheitseinschränkende Maßnahmen, lange Hospitalisierung und fehlende Behandlungsbereitschaft für eine störungsorientierte Behandlung gekennzeichnet. Wir stellen den Verlauf eines 31-jährigen Mannes vor, der nach Aufklärung vor die freie Wahl zwischen einer störungsorientierten Behandlung oder einer Beendigung des stationären Aufenthalts gestellt wurde. Der Entschluss für dieses Vorgehen basierte auf der grundsätzlich erhaltenen Selbstbestimmungsfähigkeit außerhalb kurzdauernder akuter Einengungen in Krisen. Der bewusste Verzicht auf freiheitseinschränkende Maßnahmen und die Einforderung von Verantwortung für eine Veränderung ebnete die Basis für eine psychotherapeutische Behandlung und Reaktivierung eigener Handlungskompetenzen.

Abstract

The clinical course of borderline personality disorder with persistent suicidal communication and self-destruction is often characterized by freedom-restricting interventions, long-term hospitalization, and a lack of commitment for disorder-oriented treatment. We present the course of a 31-year-old man who was offered the free choice between disorder-oriented treatment or discharge from in-patient treatment. The clinical decision to offer the choice to the patient was based on the judgment of given capacity of self-determination except for short periods of acute crisis. Deliberate refraining from the use of coercive interventions and demanding responsibility for change from the patient paved the way for psychotherapeutic treatment and the reactivation of his own skills.