Klin Monbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/a-1179-0490
Der interessante Fall

Spontane inverse Bindehautdeckung nach Kalkverätzung

Spontaneously Formed Inverse Conjunctival Flap after Alkali Burn
Sebastian Küchlin
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Daniel Böhringer
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Hans Mittelviefhaus
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Claudia Auw-Hädrich
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Thomas Reinhard
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
› Author Affiliations

Hintergrund

Die inverse Bindehautdeckung nach Harms ist ein klassisches Operationsverfahren zur Förderung der Epithelheilung, wird jedoch aufgrund der Behandlungserfolge mit Amniondeckungen nur noch selten eingesetzt. In dem hier vorgestellten Fall brach ein Patient die Behandlung einer schweren Laugenverätzung mit subtotaler Erosio ab. Ein atypischer Wundheilungsprozess führte zu einer spontanen inversen Bindehautdeckung, die eine vorübergehende Epithelregeneration der Hornhaut ermöglichte.



Publication History

Received: 19 March 2020

Accepted: 28 April 2020

Publication Date:
16 July 2020 (online)

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York