Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(03): 173-182
DOI: 10.1055/a-1177-2401
Übersichtsartikel

Wesen, Ursachen, Therapie und Prophylaxe der hypokalzämischen Gebärparese beim Rind

Etiology, therapy and prophylaxis of bovine parturient paresis (hypocalcaemia)
Johannes L. Khol
,
Katharina Moser
,
Alexandra Miklis
,
Michaela Dirisamer
,
Thomas Wittek

Zusammenfassung

Durch den laktationsbedingten sprunghaften Anstieg des Kalziumbedarfs nach der Geburt können hochleistende Milchkühe in eine hypokalzämische Stoffwechsellage geraten. Die Anfälligkeit für das Auftreten einer Gebärparese steigt dabei mit zunehmendem Alter der Tiere, hängt aber auch von zahlreichen anderen Faktoren wie dem Säure-Basen-Haushalt und der Versorgung mit Kalzium sowie anderen Mineralstoffen und Spurenelementen ab. Die Therapie erfolgt durch Kalziumapplikation, meist in Kombination mit Magnesium. Um die negativen Folgen des Kalziummangels zu vermeiden, sollte das Augenmerk jedoch auf dessen Prophylaxe liegen. Die peripartale orale Applikation von Kalziumverbindungen, eine der einfachsten Prophylaxemaßnahmen, ist mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden und setzt eine genaue Kenntnis des Geburtstermins voraus. Letzteres trifft auch für die parenterale Applikation von Vitamin D3 zu, die 1 Woche vor der Geburt erfolgen sollte. Zusätzlich birgt diese Methode bei wiederholter Anwendung die Gefahr einer Kalzinose. Die Verringerung des Kalziumangebots in der Trockensteherfütterung aktiviert die Mechanismen zur Kalziumhomöostase und stellt eine weitere Möglichkeit zur Prophylaxe der Gebärparese dar. Auch das gezielte Herbeiführen einer milden (kompensierten) metabolischen Azidose im Organismus, um die Sensitivität der Parathormonrezeptoren zu erhöhen und die Kalziumresorption im Darm zu steigern, kann zur Prophylaxe der Hypokalzämie eingesetzt werden. Hierzu dient eine sog. DCAD-Fütterung (DCAD = dietary cation anion difference) am Ende der Trockenstehperiode, bei der die Menge der starken Kationen (Kalium und Natrium) sowie der starken Anionen (Sulfat und Chlorid) beeinflusst wird. Dies geschieht entweder durch kaliumarme Fütterung (Teil-DCAD) oder den zusätzlichen Einsatz von sauren Salzen (Voll-DCAD). Insbesondere die Voll-DCAD ist mit einem nicht unerheblichen Analyse- und Kontrollaufwand verbunden. Je nach Inzidenz und Betriebsgröße sowie personellen und strukturellen Möglichkeiten gilt es daher, die am besten geeignete Methode zur Gebärpareseprophylaxe auszuwählen und umzusetzen.

Abstract

Due to the sudden increase of calcium demand at the onset of lactation many high yielding dairy cows experience a certain level of hypocalcaemia following parturition. The incidence of hypocalcaemia (parturient paresis) increases with age but also depends on many other factors such as the acid-base status and the availability of calcium as well as other minerals and trace elements. Hypocalcaemia can easily be treated by supplementation of calcium parenterally or orally, nonetheless, prophylaxis of the condition should be the main focus in modern dairy farming, in order to avoid its negative effects. Oral administration of calcium around parturition is the simplest way of prophylaxis, but results in a high work load and requires exact knowledge of the date of parturition. The latter also applies for the parenteral administration of vitamin D3, which should be injected 1 week before parturition. Additionally, repeated treatment with vitamin D increases the risk for calcinosis. Reducing the calcium concentration of the ration fed during the late dry period also decreases the risk for hypocalcaemia by activating the mechanisms for calcium homeostasis within the body. The induction of a mild (compensated) metabolic acidosis to increase the sensitivity of parathormone receptors and enhance intestinal calcium uptake may also be employed to prevent milk fever. For this purpose, a DCAD (dietary cation anion difference) diet is fed during the late dry period, in which the concentrations of strong cations (potassium and sodium) as well as strong anions (sulfate and chloride) are altered. This may either be achieved by reducing the potassium concentration (partial-DCAD) or by adding anionic salts (full-DCAD). This method, especially the full-DCAD variant, requires a substantial level of surveillance and monitoring. Suitable prophylactic measures for the prevention of hypocalcaemia must be chosen individually for each farm, depending on the incidence of hypocalcaemia as well as personnel and structural resources.



Publication History

Received: 24 January 2020

Accepted: 11 May 2020

Publication Date:
18 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York