Psychiatr Prax 2020; 47(04): 218-220
DOI: 10.1055/a-1158-1745
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die SARS-CoV-2-Pandemie und ein Suizidversuch bei wahnhafter Störung

The SARS-CoV-2 Pandemic and an Attempted Suicide of a Patient with Delusional Disorder
Judith Weise
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Georg Schomerus
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Sven Speerforck
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Die SARS-CoV-2-Pandemie führte bei einer Mitte 60-jährigen Patientin zu vermehrten Symptomen einer bisher undiagnostizierten wahnhaften Störung und schließlich zu einem Suizidversuch. Aufgrund der Pandemie mit spür- und sichtbaren gesellschaftlichen Veränderungen können Menschen mit bislang subklinischen psychotischen Erkrankungen erstmals mit psychiatrischen Versorgungsangeboten in Kontakt kommen. Trotz fehlender Krankheitseinsicht und Ablehnung einer medikamentösen Therapie gelangen ein therapeutischer Beziehungsaufbau sowie eine tragfähige Vermittlung in ambulante Behandlungsangebote.

Abstract

The SARS-CoV-2 pandemic triggered increasing symptoms of an undiagnosed delusional disorder at a mid-60-year-old woman resulting in an attempted suicide. Because of a pandemic with noticeable and visible social changes, it seems likely that people with previously subclinical psychotic illnesses are more often admitted to psychiatric care for the first time. Building a therapeutic relationship and integrating her into an outpatient clinic was possible despite her lack of insight into the illness and her rejection of medical treatment.