Psychiatr Prax 2020; 47(04): 173-175
DOI: 10.1055/a-1157-8508
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychiatrische Versorgung während der COVID-19-Pandemie

Mental Health Care Services During the COVID-19 Pandemic
Dirk Richter
1  Zentrum Psychiatrische Rehabilitation, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern, Schweiz
2  Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Bern, Schweiz
3  Departement Gesundheit, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
,
Simeon Zürcher
1  Zentrum Psychiatrische Rehabilitation, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern, Schweiz
2  Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Bern, Schweiz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 April 2020 (online)

Zoom Image
Dirk Richter
Zoom Image
Simeon Zürcher

Die psychiatrische Versorgung ist – wie nahezu alle Gesundheitsinstitutionen – vom Ausbruch der COVID-19-Pandemie überrascht und mit wenigen Ausnahmen weitestgehend unvorbereitet getroffen worden. Schnellstens zusammengestellte Krisenstäbe und Task Forces mussten Einrichtungen und gemeindepsychiatrische Dienste von der Routine in den Krisenmodus überführen. Für ein Fazit ist es jetzt (Mitte April 2020) sicher noch deutlich zu früh. Dennoch können Hinweise für die weitere Entwicklung aus der Erfahrung von Versorgungssystemen, die früher und heftiger betroffen gewesen sind, und aus der Entwicklung der letzten Wochen in der Schweiz und in Deutschland bereits gegenwärtig gezogen werden.