Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
DOI: 10.1055/a-1153-9125
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geräteunterstütztes Krafttraining bei aortokoronar bypassoperierten Patienten in der Anschlussheilbehandlung

Sports Device Assisted Cardiac Rehabilitation Exercise Training After Coronary Artery Bypass Surgery
Sophie Rauschenberg
1  Medizinische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
,
Viktoria Heinze
2  Studienassistenz, Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode, Bad Suderode
,
René Schwesig
3  Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
,
Steffi Bethge
2  Studienassistenz, Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode, Bad Suderode
,
Axel Schlitt
1  Medizinische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
4  Kardiologie, Diabetologie, Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode, Bad Suderode
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 14 January 2020

akzeptiert 03 April 2020

Publication Date:
24 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Körperliche Aktivität gilt als wichtiger, modifizierbarer Risikofaktor der Koronaren Herzkrankheit. In Ergänzung zum aeroben Ausdauertraining wird moderates Krafttraining bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit empfohlen. Unklar ist jedoch, ob und wann mit einem Kraftausdauertraining nach aortokoronarer Bypassoperation begonnen werden kann, um postoperativen Kraftdefiziten entgegenzuwirken.

Methodik Der Einschluss der aortokoronar bypassoperierten Patienten in die prospektive Beobachtungsstudie zum Kraftausdauertraining erfolgte von Mai 2017 bis November 2018 in der Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode. Während der Anschlussheilbehandlung absolvierten die Patienten 3-mal pro Woche eine Bewegungstherapie mit Kraftübungen, welche Dehn- und Scherbewegungen am Sternum sowie eine Thoraxkompression vermieden. Drei Monate nach dem Aufenthalt wurden die Patienten zu Wundheilungsstörungen, anderen Komplikationen und erneuten Klinikaufenthalten befragt.

Ergebnisse 92% der Patienten waren männlich, das Durchschnittsalter lag bei 61,7±12,3 Jahren und der mittlere BMI betrug 27,5±3,8 kg/m2. Die Patienten erreichten nach einem Median von 16 (13/19) Tagen postoperativ die Anschlussheilbehandlung. Während der stationären Rehabilitation traten bei 1,5% der Patienten Wundheilungsstörungen auf, die konservativ behandelt wurden. Im Follow-up gaben 8% Wundheilungsstörungen an, darunter 5 Patienten mit Narbeninfektionen und 3 weitere Patienten mit verzögerten Heilprozessen. In 2 Fällen war das Sternum betroffen. Weitere 8% gaben Schmerzen im Operationsgebiet an. Weiterhin waren bei 7,8% der Patienten ein erneuter stationärer Aufenthalt in einer Akutklinik nötig, bei einem Patienten im Rahmen einer Wundheilungsstörung (Erysipel im Bereich der Saphenektomie-Narbe).

Schlussfolgerung Diese Beobachtungsstudie zeigt die kurz- und mittelfristige Sicherheit eines selektiven Kraftausdauertrainings in der stationären Rehabilitation, welches früh nach ACB-Operation durchgeführt wird.

Abstract

Introduction Physical activity is an important and mutable risk factor of coronary artery disease. In addition to aerobic exercise a moderate strength training should be offered to patient with coronary artery disease. However, it is unclear when to start exercise training to protect patients with coronary artery bypass graft against a post-surgery loss of strength.

Methods This purely descriptive monitoring study focused on a correlation between early postoperative physical activity and an increased risk of sternal complications. During the cardiac rehabilitation the participants done exercises without elongation or compression of the sternum at 3 times a week. After three months the patients were asked to healing disorder, any other complications and rehospitalisation.

Results The proportion of men were 92%, patients were 61,7±12,3 years old and the mean BMI was 27,5±3,8 kg/m2. The patients began the cardiac rehabilitation after 16 (13/19) days post-surgery. While inpatient stay the rate of wound healing disorders was 1.5%. These complications could be handled conservatively. 1.5% of the patients had to be transferred to an acute care clinic. During 3 months of follow up the rate of wound healing disorders was 8%, among 5 cases of infections and three cases of delayed healing. In only 2 cases was the wound healing disorder located at the sternum. A further 8% reported about postoperative pain. Furthermore, in 7,8% was a new inpatient stay necessary, including one case of wound healing disorder (one patient suffered from an erysipelas in the area of saphenectomy).

Conclusion This observational study shows the short- and medium-term safety of selective strength endurance training in inpatient rehabilitation, which is carried out early after coronary artery bypass surgery.