Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(10): 1203-1209
DOI: 10.1055/a-1141-3873
Klinische Studie

Qualitätsmanagement an der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg: Was nutzt das Erheben von Qualitätsparametern?

Quality Management at the Eye Centre of Freiburg University Hospital: Does it Help to Use Quality Parameters?
Kristina Joana Schoelles
Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät
,
Thomas Reinhard
Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät
,
Daniel Böhringer
Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät
,
Stefan J. Lang
Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Für alle Krankenhäuser in Deutschland besteht eine gesetzliche Pflicht, ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement durchzuführen. Dies bedingt zusätzliche Kosten und eine Belastung für die Mitarbeiter durch QM-spezifische Sonderaufgaben. Die Vorteile können Werbung durch Zertifizierung, eine höhere Qualität und Sicherheit für die behandelten Patienten und dadurch eine höhere Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit sein. Ziel der Arbeit ist eine Gegenüberstellung von Aufwand und Nutzen eines QM-Systems in der Augenheilkunde.

Material und Methoden Es erfolgten Auswertungen der bereits in den Jahresberichten veröffentlichten operativen Qualitätsparameter, der verfügbaren Daten zum QM-Handbuch über das digitale QM-Portal sowie der Patientenrückmeldungen von 2004 bis 2018/2019.

Ergebnisse Im Jahr 2004 wurde in der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg ein Qualitätsmanagementsystem erstmals aufgebaut, von 2005 bis 2017 war das Universitätsklinikum Freiburg nach KTQ zertifiziert. Zur Analyse von Operationsqualität und Patientensicherheit wurden verschiedene operative Qualitätsparameter über die Jahre bei stets steigenden Operationszahlen erhoben. Über die Jahre beobachteten wir stabile bis sinkende Werte für die meisten der auf Komplikationen fokussierten Qualitätsparameter. Auffällig waren ein punktueller Anstieg der postoperativen Endophthalmitisrate mit 0,14% im Jahr 2015 sowie der sinkende Prozentsatz an Kataraktoperationen in Tropfanästhesie. Das QM-Handbuch wurde über die Jahre verschlankt. Die Aufrufanalyse zeigt, dass die Dokumente von den Mitarbeitern zunehmend genutzt werden. Die „Patientenechostatistik“ zeigt, dass es sich hierbei um ein von Patienten durchaus häufig genutztes Werkzeug zur Rückmeldung ihres Aufenthalts und es sich vielfach um positive Rückmeldungen handelt.

Schlussfolgerung Qualitätsmanagement über viele Jahre zu betreiben, d. h. in unserem Fall Daten operativer Qualitätsparameter zu erheben, das QM-Handbuch zu pflegen und Patientenechos zu bearbeiten, bedeutet einen hohen Aufwand. Jedoch ermöglicht die Analyse dieser Parameter einen Einblick in den Istzustand der Klinik. Es lassen sich Rückschlüsse ziehen, an welcher Stelle Prozesse oder Behandlungen optimiert werden können, was die Mitarbeiter- und Patientenzufriedenheit erhöhen kann. Insgesamt wird die Transparenz gesteigert und schafft Vertrauen für zukünftige Behandlungen in der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg.

Abstract

Background All hospitals in Germany have a legal obligation to carry out internal quality management (QM). This means enormous costs as well as a burden for the employees through QM-specific tasks. The benefits can be advertising through certification, higher quality and safety for the treated patients and thus greater patient and employee satisfaction. The aim of this work is to compare effort and benefit of a QM system in ophthalmology.

Material and Methods The surgical quality parameters already published in the annual reports, the available data of the QM handbook via the digital QM portal and patient feedbacks from 2004 to 2018/2019 were evaluated.

Results In 2004, a quality management system was established for the first time in the Eye Centre at the Freiburg University Hospital. From 2005 to 2017, the entire hospital was KTQ-certified. In order to analyse the quality of surgery and patient safety, different surgical quality parameters were collected over the years with a constantly increasing number of operations. The majority of the quality parameters have remained stable or even decreased over the years. A peak in the postoperative endophthalmitis rate of 0.14% in 2015 and the decreasing percentage of cataract operations under topical anaesthesia in recent years were striking. The QM handbook was slimmed down. The analysis of clicks shows that the documents are increasingly used by the employees. The statistics of patient feedbacks show that this is a tool that is used quite frequently by patients to provide feedback on their stay and that the feedback is often positive.

Conclusion To operate quality management over many years, i.e. in our case to collect data of surgical quality parameters, to maintain the QM manual and to process patient feedbacks, means considerable effort. However, only the analysis of these parameters provides an insight into the current state of our clinic, from which conclusions can be drawn as to where processes or treatments can be optimised, which in turn can increase employee and patient satisfaction. Overall, transparency is increased and creates confidence for future treatments at the Eye Centre at the Freiburg University Hospital.



Publication History

Received: 31 January 2020

Accepted: 24 February 2020

Publication Date:
20 May 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany