Klin Monbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/a-1111-9514
Der interessante Fall
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rückbildung retinaler Fibrae medullares nach anteriorer ischämischer Optikusneuropathie

Regression of Myelinated Retinal Nerve Fibres after Anterior Ischemic Optic Neuropathy
Florian Philipp Raber
Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
Jens Ulrich Werner
Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
Adnan Kilani
Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
Gabriele E. Lang
Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 12 January 2020

akzeptiert 20 January 2020

Publication Date:
20 May 2020 (online)

Einleitung

Fibrae medullares sind myelinisierte Axone retinaler Ganglienzellen, die als benigne Entwicklungsanomalie im Bereich der retinalen Nervenfaserschicht bei etwa 1% der Patienten vorkommen [1], [2]. Über deren Veränderungen im Rahmen retinaler Pathologien ist in der Literatur nur wenig beschrieben. Anhand eines klinischen Fallberichts werden die morphologischen Veränderungen der Fibrae medullares im Zeitverlauf bei einer Patientin mit einer nicht arteriitischen, anterioren, ischämischen Optikusneuropathie (AION) mit einem kombinierten arteriovenösen Gefäßverschluss charakterisiert.