Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(04): 539-551
DOI: 10.1055/a-1098-3466
CME-Fortbildung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

OCT-Diagnostik beim Glaukom: Tipps & Tricks

Optical Coherence Tomography in Glaucomas: Tips and Tricks
Christian Mardin
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Die Technik der optischen Kohärenztomografie scheint bei Glaukomen mittlerweile unverzichtbar für Dokumentation, Diagnosehilfestellung und Verlaufsbeobachtung. Die kritisch betrachteten Befunde sollten immer in Übereinstimmung mit dem klinischen Bild des Patienten gesehen werden. Der Artikel zeigt die Einsatzmöglichkeiten anhand von Fallbeispielen.

Abstract

High-resolution optical coherence tomography (OCT) with spectral-domain or swept-source techniques has become a mainstay in glaucoma and progression diagnosis. Imaging and morphometry of ganglion cell (GCL) and retinal nerve fiber (RNF) layer thickness and Bruchʼs membrane based minimum neuroretinal rim width (BMO-MRW) measurement allow the detection of pathologic changes. Graphic display of these measurements facilitate a comparison with normative data. False positive (red disease) and false negative (green disease) results represent pitfalls in OCT diagnosis. Pathologies of the posterior pole either caused by glaucoma or non-glaucoma associated changes of optic disc and retina play an important role. Epiretinal gliosis, age related macular degeneration and cystoid retinal changes cause measuring artefacts. A careful inspection of OCT B-scans is mandatory to detect these changes. Highly myopic eyes, underrepresented in normative databases cause changes resembling glaucoma and challenge the OCT glaucoma diagnosis. Neurological diseases present an important differential diagnosis when atrophy of neuroretinal tissue and ganglion cells occur. The location of the atrophy and the relationship of GCL, RNF and BMO-MRW changes may help in differential diagnosis. Sensory tests and imaging of the brain are mandatory in these cases. Drusen and disc edema cause thickening of BMO-MRW and may be followed by loss of RNF and GCL. Again a close observation of OCT B-scans and fundus may help to find the correct diagnosis. Good image quality, knowledge of OCT pathologies and technique of OCT imaging may help to avoid pitfalls in OCT glaucoma diagnosis.

Kernaussagen
  • Hochauflösende OCT-Technik erlaubt die Darstellung und Vermessung von retinaler Ganglienzellschicht (GCL) und Nervenfaserschicht mit hoher Auflösung ähnlich einem histologischen Schnitt.

  • Die Messung glaukomrelevanter Strukturen am Augenhintergrund mit dem OCT erleichtert die Diagnosestellung und Verlaufsbeobachtung bei frühen Glaukomen.

  • Die farbkodierte Darstellung von Abweichungen von der Normalpopulation erlauben dem Untersucher einen schnellen Überblick auf pathologische Messungen.

  • Die Bildqualität von OCT-Aufnahmen ist für die Zuverlässigkeit der Messungen entscheidend.

  • Es ist die Aufgabe des befundenden Arztes, Artefakte und Fehlmessungen zu erkennen, um Fehlinterpretationen zu vermeiden.

  • Artefakte können sowohl durch glaukomassoziierte Pathologien als auch durch nicht glaukomatöse Veränderungen am hinteren Augenpol verursacht werden.

  • Myopische Papillen mit verdünnten Netzhautschichten und schrägem Sehnerveneintritt sind auch für die OCT-Untersuchung eine Herausforderung.

  • Bedeutsam ist in der Differenzialdiagnose das Erkennen neurologischer Erkrankungen und ihren Veränderungen in der retinalen Ganglienzell- und Nervenfaserschicht.