Fortschr Neurol Psychiatr 2020; 88(02): 105-108
DOI: 10.1055/a-1090-7442
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnosestellung von Zwangsstörungen bei geflüchteten Patienten. Stellen wir die richtigen Fragen?

Diagnosis of Obsessive Compulsive Disorder in Refugees: Are We Asking The Right Questions?
Nehal Elnahrawy
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
Mohamed Elsheikh
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Al-Azhar Universität, Kairo, Ägypten
,
Klaus Lieb
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
Oliver Tüscher
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsmedizin Mainz, Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 16 May 2019

20 December 2020

Publication Date:
26 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Das Spektrum der Zwangsstörungen (OCD) beinhaltet schwere, stark einschränkende Zustandsbilder. Zwangsstörungen entwickeln sich in der Regel in der späten Adoleszenz bzw. im frühen Erwachsenenalter und nehmen einen chronischen Verlauf, sofern keine Behandlung erfolgt. Das Konzept der OCD zeigt große Varianz entsprechend kultureller und historischer Kontexte. Unter Geflüchteten aus arabischsprachigen Gesellschaften sind religiöse und Kontaminationsideen die häufigste Art von Zwangsgedanken. Dieser Umstand macht die Diagnosestellung von OCD umso schwieriger, da mit diesen Inhalten Scham- und Schuldgefühle assoziiert sind, die die Zeit bis zur aktiven Suche nach Hilfe deutlich verzögern können. Die Anwendung kultursensibler diagnostischer Instrumente ist wichtig, um Zwangssymptome bei Geflüchteten korrekt und frühzeitig diagnostizieren zu können. Wir schlagen daher vor, die arabische Version des Zohar-Fineberg Obsessive Compulsion Screens (ZF-OCS) um die zuverlässige und explizite Erfassung von religiösen und Kontaminationsgedanken zu erweitern.

Abstract

Obsessive Compulsive Disorder (OCD) is a severe and disabling clinical condition that usually arises in late adolescence or early adulthood and, if left untreated, has a chronic course. The concept of OCD has considerably varied across history and cultures. Among refugees from arab cultures; religious and contamination obsessions were found to be the commonest kind of obsessive thoughts. This makes diagnosing OCD even more challenging due to associated shame and guilt which delays help-seeking behavior. The use of culturally sensitive diagnostic instruments is important to correctly identify obsessive compulsive symptoms in refugee populations. We propose adapting the Zohar-Fineberg Obsessive Compulsive Screen (ZF-OCS) in its Arabic version to address religious and contamination obsessions safely and explicitly.