Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(01): 46-56
DOI: 10.1055/a-1082-1454
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Interdisziplinäres Management von Tumoren der Lid- und Periorbitalregion

Interdisciplinary Management of Tumours of the Eyelid and Periorbital Region
Jens Heichel
1  Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Halle (Saale), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
,
Waldemar Reich
2  Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Halle (Saale), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
,
Volker Stadie
3  Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Halle (Saale), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
,
Arne Viestenz
1  Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Halle (Saale), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
,
Alexander Eckert
2  Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Halle (Saale), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 07 October 2019

akzeptiert 12 December 2019

Publication Date:
22 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die Vorzugslokalisation eines Hautmalignoms ist die sonnenexponierte Gesichts- und Halshaut. Das Basalzellkarzinom macht hierbei den Hauptanteil aus. Unter Berücksichtigung der Demografie ist perspektivisch von einem steigenden Therapiebedarf auszugehen. Aus Sicht der Resektion und Rekonstruktion ist die Region der Lider sehr anspruchsvoll und sollte in ausgewählten Fällen interdisziplinär behandelt werden. Das Ziel der Analyse war es, erste Behandlungsergebnisse interdisziplinär therapierter Patienten mit einem Hautmalignom der Lid- und Periorbitalregion zu erfassen.

Material und Methoden Im Rahmen einer prospektiven Pilotstudie in der Zeit von September 2017 bis Juli 2019 wurden alle Patienten mit einem nicht pigmentierten Hautmalignom und klinischem Verdacht auf ein Basalzellkarzinom der Lider und Periorbitalregion erfasst. Die Krankheitsverläufe aller interdisziplinär (Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Ophthalmologie) betreuten Patienten wurden ausgewertet und die klinischen sowie histologischen Parameter in einer Datenbank dokumentiert. Von besonderem Interesse waren die Lokalisation, die Tumorentität, der Resektionsstatus inklusive definitiver Histologie und das rekonstruktive Konzept.

Ergebnisse Im Beobachtungszeitraum wurden 349 Patienten (162 Frauen, 187 Männer) im Alter von 12 bis 98 Jahren eingeschlossen. Hiervon wurden 14 Patienten interdisziplinär behandelt. Dies waren 6 Frauen (Durchschnittsalter 80,3 Jahre) und 8 Männer (Durchschnittsalter 65,3 Jahre). Histologisch handelte es sich um Basalzellkarzinome (n = 10) und um Plattenepithelkarzinome (n = 3). Einmal wurde lediglich eine aktinische Keratose nachgewiesen. Es konnte in allen Fällen eine R0-Resektion erzielt werden, wobei 8 der Patienten ein zweizeitiges operatives Vorgehen erhielten und 6 Patienten einzeitig operiert wurden. In einem Fall musste zweimalig nachreseziert werden.

Diskussion Die Lid- und Periorbitalregion stellt eine operative Herausforderung dar, welche in der Kooperation aus Ophthalmologen und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen umgesetzt werden sollte. Nicht selten weisen die Malignome eine erhebliche Tiefeninfiltration auf, wodurch totale Resektionen der Lidregion inklusive angrenzender Gewebestrukturen für einen R0-Status nötig werden. Entsprechend erfordert die rekonstruktive Strategie die Ausnutzung und gegebenenfalls Kombination des kompletten plastisch-chirurgischen Repertoires beider Fachdisziplinen.

Abstract

Introduction Skin malignancies are typically localised in areas of the head that are exposed to the sun. Basal cell carcinomas (BCC) are the most frequent malignancies on the facial skin. Their incidence is raising – due to demographic changes. As regards strategies for resection and reconstruction, the eyelids and the periorbital region are extremely complex and have to be treated in an interdisciplinary context. The aim of the present investigation was to analyse the results of interdisciplinary treatment of periorbital and eyelid non-melanotic malignoma.

Materials and Methods All treated non-melanotic malignancies of the eyelid/periorbital region were analysed in a pilot study from September 2017 until July 2019. Patients were treated by an ophthalmologist and a maxillofacial plastic surgeon. The clinical and pathological parameters were collected in a databank. In all interdisciplinary cases, the tumour localisation, histology, R-status and the reconstructive strategy were analysed.

Results Out of 349 patients, 14 were analysed as they were treated with an interdisciplinary approach. The youngest was 12, the oldest 98 years old. There were 6 women (average age 80.3 years) and 8 men (average age 65.3 years). BCC (n = 10) were the most frequent malignancy; 3 patients suffered from squamous cell carcinoma. Actinic keratosis was diagnosed in one case. In all patients, complete resection (R0) was certified by histopathological examination. The reconstruction was performed immediately in 6 cases, and the reconstruction strategy was accomplished after definitive histology (at least two step procedures) in 8 cases. Only one patient had three resections before starting the reconstruction procedure.

Discussion Surgical treatment of malignancies of the eyelid or periorbital non-melanotic malignancies can be an interdisciplinary challenge. BCC is the most frequent entity. These critically localised BCC present with extremely deep infiltration, followed by subtotal or total eyelid resection, often including bony structures. The reconstruction is extremely complex in such cases and requires the whole plastic reconstructive repertoire of both medical disciplines.