Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(04): 454-457
DOI: 10.1055/a-1081-1635
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Recurrent Blood Pressure Rise after Treatment with Anti-vascular Endothelial Growth Factor Agents

Wiederholter Blutdruckanstieg nach Injektionen mit Anti-vascular endothelial Growth Factor
Iris Wyssmüller
Department of Ophthalmology, Inselspital Universitätsspital Bern, Bern, Switzerland
,
Karen Schaal
Department of Ophthalmology, Inselspital Universitätsspital Bern, Bern, Switzerland
,
Sebastian Wolf
Department of Ophthalmology, Inselspital Universitätsspital Bern, Bern, Switzerland
,
Martin Zinkernagel
Department of Ophthalmology, Inselspital Universitätsspital Bern, Bern, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 24 June 2019

accepted 07 December 2019

Publication Date:
24 February 2020 (online)

Abstract

Background It has previously been shown that the process of anti-vascular endothelial growth factor (VEGF) injections can lead to a significant increase of blood pressure. The aim of this study was to investigate whether this blood pressure increase was reproducible with repeated anti-VEGF injections.

Patients and Methods Patients with a systolic blood pressure of ≥ 180 mmHg during previous injections who were scheduled for further injections were asked to participate in this study. Systolic as well as diastolic blood pressure was measured before, during, and after the intravitreal injection process.

Results Thirty-nine patients (21 females, 18 males) with a mean age of 75 years (range 34 – 94 years) were included in this extension of the FEAR study. At first, clinical systolic blood pressure rose from an average of 157.3 ± 5.9 mmHg to 175 ± 6.7 mmHg at the time of the injection process (p < 0.01). Diastolic blood pressure rose from an average of 75.72 ± 4.2 mmHg to 84.44 ± 7.3 mmHg (p < 0.13) at the time of the injection process. Overall, the majority of the participants (56%, N = 22) had a systolic blood pressure of ≥ 180 mmHg.

Conclusions Our results show that the blood pressure increase occurs persistently during the injection process in some patients. Repeated episodes of severe hypertension may predispose patients to cardiovascular events, especially those with concomitant cardiovascular risk factors.

Zusammenfassung

Hintergrund Bereits vorgängig wurde gezeigt, dass der Verabreichungsprozess von Injektionen mit Anti-vascular endothelial Growth Factor (Anti-VEGF) zu einem signifikanten Blutdruckanstieg führen kann. Das Ziel dieser Studie war die Untersuchung der Reproduzierbarkeit dieses Blutdruckanstiegs mit wiederholten Anti-VEGF-Injektionen.

Patienten und Methoden Patienten mit einem systolischen Blutdruckwert ≥ 180 mmHg während vorhergehender Injektionen in der FEAR-Studie, für welche weitere Injektionen geplant waren, wurden gefragt, ob sie an der Studie teilnehmen wollen. Der systolische wie auch der diastolische Blutdruck wurden vor, während und nach dem intravitrealen Injektionsprozess gemessen.

Ergebnisse 39 Patienten (21 Frauen, 18 Männer) mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren (im Alter von 34 bis 94 Jahren) wurden in dieser Erweiterung der FEAR-Studie eingeschlossen. Der systolische Blutdruck stieg ausgehend von einem Mittelwert von 157 ± 5,9 mmHg bei Ankunft der Patienten auf 175 ± 6,7 mmHg zum Zeitpunkt des Injektionsprozesses an (p > 0,01). Der diastolische Blutdruck stieg ausgehend von einem Mittelwert von 75,72 ± 4,2 mmHg bei Ankunft der Patienten auf 84,44 ± 7,3 mmHg zum Zeitpunkt des Injektionsprozesses an (p < 0,13). Insgesamt zeigte die Mehrheit der Teilnehmer (56%, n = 22) einen systolischen Blutdruck von ≥ 180 mmHg.

Schlussfolgerungen Unsere Resultate zeigen, dass der Blutdruckanstieg während des Injektionsprozesses bei einigen Patienten konstant auftritt. Wiederholte Episoden von schwerer Hypertonie können zu kardiovaskulären Ereignissen prädisponieren, besonders bei Patienten mit zusätzlich begleitenden kardiovaskulären Risikofaktoren.