Handchir Mikrochir Plast Chir 2020; 52(02): 140-146
DOI: 10.1055/a-1076-0933
Consensus Statement
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Etablierung und Evaluation einer multinationalen Wissenschaftsakademie: Ein neues Modell zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der mikrochirurgischen Forschung – Ein Konsensus Papier der DAM

Establishing and evaluating a multinational Science Academy: A new tool for fostering scientific young talents in microsurgical research – a Consensus Statement of the DAM
R. E. Horch
1  Plastisch- und Handchirurgische Klinik und Labor für Tissue Engineering und Regenerative Medizin, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
,
A. Kengelbach-Weigand
1  Plastisch- und Handchirurgische Klinik und Labor für Tissue Engineering und Regenerative Medizin, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
,
G. Pierer
2  Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Tirol-Kliniken und der Medizinischen Universität Innsbruck
,
U. Kneser
3  Klinik für Hand, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie – Schwerbrandverletztenzentrum – BG – Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische Chirurgie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
,
D. Schaefer
4  Plastische, Rekonstruktive, Aesthetische und Handchirurgie, Universitätsspital Basel
,
A. M. Boos
1  Plastisch- und Handchirurgische Klinik und Labor für Tissue Engineering und Regenerative Medizin, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
5  Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Universitätsklinikum Aachen
,
A. Arkudas
1  Plastisch- und Handchirurgische Klinik und Labor für Tissue Engineering und Regenerative Medizin, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
,
V. J. Schmidt
3  Klinik für Hand, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie – Schwerbrandverletztenzentrum – BG – Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische Chirurgie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 28 August 2019

24 November 2019

Publication Date:
07 April 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Bildung von beruflichen Netzwerken und Kooperationen ist neben einer guten Weiterbildung für eine erfolgreiche Karriere meist grundlegend. In etlichen Fachdisziplinen existieren hierfür bereits kleinere Symposien oder Konferenzen. Im Forschungszweig der Mikrochirurgie gab es bislang jedoch noch keine dezidierte Möglichkeit für Nachwuchswissenschaftler sich untereinander zu vernetzen.

Methoden Im Jahre 2017 wurde erstmalig eine Wissenschaftsakademie durch die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Nerven und Gefäße (DAM) initiiert. Das Ziel war es, mikrochirurgisch forschende junge Ärzte sowie Wissenschaftler im kleinen Rahmen einmal jährlich zusammenzubringen und zu vernetzen, um Synergien für gemeinsame Forschungsprojekte zu entwickeln. Hierfür wurden jeweils von den Vorständen der Forschungseinrichtungen, die in der DAM organisiert sind, motivierte Nachwuchswissenschaftler zur Akademie entsendet. Nach einem Kennenlernen in lockerer Atmosphäre, bekamen die Teilnehmer die Möglichkeit, sich im Rahmen von Themenblöcken und unter Moderation durch erfahrene Mentoren ihr jeweiliges Forschungsprojekt vorzustellen. Es schloss sich eine Diskussionsrunde sowie Kleingruppenarbeit an, in der Kenntnisse und Methoden ausgetauscht sowie Anknüpfungspunkte für mögliche spätere Kooperationen identifiziert wurden.

Ergebnisse Die DAM Wissenschaftsakademie erwies sich in den vergangenen 3 Jahren als ein optimales Format, um Netzwerke von jungen mikrochirurgisch interessierten Ärzten und Wissenschaftlern zu initiieren und zu fördern. Es ergaben sich zahlreiche lebhafte und vertiefte Diskussionen, die vor allem durch die offene Arbeitsatmosphäre und die Verpflichtung zur Vertraulichkeit zustande kamen. Die meisten Synergien zeigten sich u. a. auf dem Gebiet Angiogenese, Bioreaktor, Karzinom-ADSC Interaktionen, Stammzellen, AV loop Modell, Ischämie/Reperfusion und Nervenregeneration. Die Teilnehmer gaben in abschließender Evaluation durchweg ein sehr positives Feedback mit dem Wunsch der Fortsetzung dieser Akademie.

Schlussfolgerung Die DAM Wissenschaftsakademie kann als eine sinnvolle Ergänzung zu den bereits bestehenden Möglichkeiten der Vernetzung unter mikrochirurgischen Forschern betrachtet werden. Die bisherigen Erfahrungen lassen annehmen, dass sich hieraus langfristige Kooperationen und ein dauerhafter Wissenstransfer unter den Teilnehmern ergeben.

Abstract

Background The formation of professional networks and cooperations – in addition to any qualified good education – seems fundamental for a successful career. In a number of disciplines, various symposia or conferences exist. In the field of microsurgery, however, a specific, guided and designated opportunity for junior scientists to network with one another has been missing so far.

Methods In 2017, a science academy was initiated for the first time by the German-speaking Association for Nerves and Vessels (DAM) with the goal of bringing together and networking microsurgically researching young physicians and scientists. This was intended to happen on a small scale once a year in order to develop synergies for joint research projects. For this purpose, motivated junior researchers were individually selected by their mentors and sent to the academy by the boards of research institutions that are organized in the DAM. After getting to know each other in a relaxed atmosphere, the participants were given the opportunity to present their respective research project within the framework of thematic blocks and moderated by experienced mentors. Each presentation was followed by a round table discussion and small group work, in which knowledge and methods were exchanged and points of contact for possible later cooperation were identified.

Results In the past 3 years, the DAM Science Academy proved to be an optimal format to initiate and promote networks of young researchers comprising microsurgically interested physicians and scientists. There were many lively and in-depth discussions, which were mainly due to the open working atmosphere and the obligation to confidentiality. Most of the synergies were shown i. a. in the field of angiogenesis, bioreactor, carcinoma-ADSC interactions, stem cells, AV loop model, ischemia/reperfusion, and nerve regeneration. The participants consistently gave a very positive feedback in the final evaluation with the wish to continue this academy.

Conclusion The DAM Science Academy can be considered a highly suitable complemental platform to the existing networking opportunities among microsurgical researchers. Experience so far suggests that this will hopefully result in long-term cooperations and a permanent transfer of knowledge among the participants.