Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(04): 441-445
DOI: 10.1055/a-1067-4678
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

A Short Review on the Safety of Bromphenol Blue for Dye-Assisted Vitreoretinal Interventions

Eine kurze Übersicht zur Sicherheit von Bromphenolblau bei farbstoffassistierten vitreoretinalen Interventionen
Heinrich Gerding
Department of Ophthalmology, Pallas Kliniken AG, Olten, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 26 September 2019

accepted 22 October 2019

Publication Date:
04 February 2020 (online)

Abstract

Bromphenol blue was approved for the intraoperative staining of the vitreous, epiretinal membranes, and internal limiting membrane of the retina several years ago. It has been marketed as a combined dye formulation of bromphenol blue (1.3 mg/mL) and brilliant blue G (0.25 mg/mL). So far, comprehensive information on preclinical and clinical safety data of bromphenol blue is lacking. A PubMed analysis of available literature was performed. Ten relevant publications on preclinical and clinical evaluations of bromphenol blue were found. It is striking that almost no safety data is available on the presently used clinical product. Current clinical use seems not completely be justified by scientific safety data.

Zusammenfassung

Bromphenolblau wurde vor einigen Jahren für die intraoperative Anfärbung des Glaskörpers, von epiretinalen Membranen und der Lamina limitans interna der Netzhaut zugelassen. Derzeit wird es als Kombinationsfarbstoff mit einer Konzentration von 1,3 mg/ml zusammen mit Brillant Blau G (0,25 mg/ml) vermarktet. Bislang sind zusammenfassende Übersichtsdarstellungen zur präklinischen und klinischen Sicherheit von Bromphenolblau nicht verfügbar. Es wurde eine PubMed-Analyse der verfügbaren Literatur durchgeführt. Zehn relevante Publikationen zur präklinischen und klinischen Evaluation von Bromphenolblau konnten identifiziert werden. Auffällig ist, dass kaum Literaturangaben zur Sicherheit des verwendeten klinischen Kombinationspräparats verfügbar sind. Die derzeitige klinische Anwendung scheint nicht ausreichend durch eine adäquate wissenschaftliche Datenlage gesichert zu sein.