Fortschr Neurol Psychiatr 2020; 88(02): 76-81
DOI: 10.1055/a-1041-3225
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Beziehungsgestaltung zwischen geflüchteten Frauen und weiblichen Freiwilligen

Exploring the relationship between refugee women and female volunteers
Nassim Mehran*
1  Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universitat zu Berlin
,
Jinan Abi Jumaa*
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charite Universitätsmedizin Berlin
,
Laura Hertner
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charite Universitätsmedizin Berlin
,
Elisabeth Von Bach
1  Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universitat zu Berlin
,
Livia Valensise
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charite Universitätsmedizin Berlin
,
Judith Strasser
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charite Universitätsmedizin Berlin
,
Ulrike Kluge
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charite Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 23 April 2019

22 October 2019

Publication Date:
26 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Mit der wachsenden Zahl von Geflüchteten, die 2015 in Deutschland ankamen, entstand ein steigender Bedarf an Unterstützung und Betreuung in psychosozialen Angelegenheiten, auf Seiten der Geflüchteten wie auch der freiwilligen Helfer/innen. Das Forschungsprojekt ReWoven untersuchte die allgemeine Beziehungsgestaltung zwischen miteinander nicht unbedingt bekannten geflüchteten Frauen und weiblichen Freiwilligen mithilfe von 32 leitfadengestützten Interviews (16 mit arabisch- und farsisprachigen geflüchteten Frauen, 16 mit weiblichen Freiwilligen). Die Ergebnisse zeigen, dass die Unsicherheit bezüglich der Definition der „Freiwilligentätigkeit“ auf beiden Seiten sowie die Missverständnisse und Ungleichgewichte in ihrer Interaktion als Hindernisse für den Aufbau intensiver, reziproker Beziehungen zwischen den beiden Gruppen empfunden wurden. Dabei ist die Bedeutung der jeweiligen Organisation, in der diese Beziehungen entstehen, nicht zu vernachlässigen.

Abstract

The growing number of refugees arriving in Germany in 2015 increased the need for support and care in psychosocial matters, on the part of both, refugees and volunteers. The research project ReWoven investigated the relationship between refugee women and female volunteers, who were not necessarily familiar with each other, through 32 guided interviews (16 with Arab & Farsi speaking women, 16 women with female volunteers). The results reveal a relevant uncertainty surrounding the definition of “volunteering” on both sides as well as misunderstandings and imbalances in their interaction. Both constitute obstacles in building close, reciprocal relationships between members of the two groups. When exploring the relationship between refugee women and female volunteers, the influence of the organization that provides the context of their encounters should be considered.

* geteilte Erstautorenschaft