physioscience 2019; 15(04): 173-180
DOI: 10.1055/a-1022-6373
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reflektorische Atemtherapie bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom – Einarmige Pilotstudie

Reflective Breathing Therapy in Patients with Idiopathic Parkinson’s Disease – Single-Arm Pilot Study
Nadine Neumann
1  Klinikum Köln-Merheim, Disziplin Physiotherapie, Fachbereiche Neurologie, Neurochirurgie und Plastik, Köln
,
Jörn Kiselev
2  Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
Michaela M. Pinter
3  Dept. für Klinische Neurowissenschaften und Präventionsmedizin, Donau-Universität Krems, A-Krems
,
Melvin Mohokum
4  SRH Hochschule für Gesundheit, Campus Leverkusen, Leverkusen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

25 April 2019

16 September 2019

Publication Date:
24 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Beim idiopathischen Parkinson Syndrom (IPS) handelt es sich um die häufigste neurologische Erkrankung in Deutschland. Die Patienten haben ein erhöhtes Risiko, sekundär eine Störung der Lungenfunktion zu entwickeln. Die reflektorische Atemtherapie ist eine spezielle Form der Atemtherapie zur Behandlung von Lungenfunktionsstörungen.

Ziel Das Ziel dieser Pilotstudie war, die Anwendbarkeit der reflektorischen Atemtherapie bei Patienten mit IPS zu untersuchen.

Methode In der einarmigen interventionellen Pilotstudie erhielten die Probanden in der 3-wöchigen Interventionsphase 2 Behandlungen reflektorische Atemtherapie pro Woche. Die Verlaufsdokumentation erfolgte anhand des Parkinson’s Disease Questionnaire (PDQ) 39, der Spirometrie und des 6-Minuten-Gehtests. Zudem wurden die Zufriedenheit und der Studienabbruch der Studienteilnehmer erfasst und die Daten deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse Insgesamt wurden 10 Probanden eingeschlossen. Bei 9 Teilnehmern konnte die Therapie durchgeführt werden. Bei der Verlaufsdokumentation zeigten sich für eine Mehrheit der Patienten gleichbleibende bis positive Entwicklungen der krankheitsbezogenen Lebensqualität und der Gehstrecke. Die Zufriedenheit lag bei 9,44 (± 0,69) von 10 Punkten. Sowohl Drop-outs als auch Lost-to-Follow-up wurden erfasst.

Schlussfolgerung Bei Patienten mit IPS ist die reflektorische Atemtherapie eine ergänzende Behandlungsmethode. Die erfassten klinischen Daten können als Anhaltspunkte für nachfolgende wissenschaftliche Studien dienen.

Abstract

Background Idiopathic Parkinson Syndrome (IPS) is the most common neurological disease in Germany. Patients have an increased risk to develop a secondary lung dysfunction. The reflective breathing therapy is a specific method of respiratory therapy for the treatment of pulmonary disorders.

Objective The aim of this pilot study was to examine the applicability of reflective breathing therapy in patients with IPS.

Method In the single-arm interventional pilot study the subjects received two treatment sessions of reflective breathing therapy per week during the three weeks’ intervention phase. The follow-up documentation was performed using the Parkinson’s Disease Questionnaire (PDQ) 39, spirometry and the 6-minute walk test. In addition the patient’s satisfaction and drop-out rates were collected. All data were descriptively analysed.

Results The study included 10 subjects. Therapy could be performed in nine participants. The analysis of the follow-up data showed a consistent or positive development of the disease-specific quality of life and gait distance in the majority of patients. The satisfaction rate was 9.44 (± 0.69) out of 10 points. Drop outs as wells as loss to follow-up were recorded.

Conclusion Reflective breathing therapy is an adjunct treatment modality for patients with IPS. The collected data may serve as reference value for further scientific studies.