CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2020; 99(S 01): S165-S221
DOI: 10.1055/a-1012-9407
Referat
Eigentümer und Copyright ©Georg Thieme Verlag KG 2019

Welche Qualität macht den Unterschied?

Plastisch-Ästhetische NasenchirurgieWhich Quality Makes the Difference?Cosmetic RhinoplastyArticle in several languages: deutsch | English
Andreas Dacho
1  Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, ATOS Klinik Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 March 2020 (online)

  

Zusammenfassung

In kaum einem anderen Bereich ist das Ergebnis so offensichtlich, wie bei der plastisch-ästhetischen Nasenchirurgie. Umsomehr spielen sowohl die Qualität des Eingriffs und im Bereich der Ästhetik die Qualität des Ergebnisses eine herausragende Rolle. Hierbei sind die Erwartungen und der Anspruch des Operateurs nicht immer deckungsgleich mit der des Patienten. Des Weiteren haben Kostenträger, im Falle von Kombinationsoperationen, einen eigenen Fokus zum Thema Qualität, der häufig mit Wirtschaftlichkeit verwechselt wird. Objektive Kriterien spielen für den Arzt eine wesentliche Rolle, wobei für die Patienten sehr häufig weiche Kriterien von wesentlicher Bedeutung sind. Dies ist umso diffiziler, da Schönheit im Auge des Betrachters liegt und mit funktionellen Kriterien, wie Atmung und Riechen vereinbar sein müssen. In der Vielzahl von Qualitätskriterien fällt es dem Laien schwer die richtige Arztwahl zu treffen, insbesondere angesichts unzähliger Siegel, Zertifkate und des Einflusses des Internets bzw. von Social Media. Aber auch der Chirurg muss aus einer Vielzahl von Kongressen, Kursen und Symposien herausfinden, welche dieser Veranstaltungen eine bestimmte Mindestqualität garantiert. Trotz einer enormen Veränderung und Verfeinerung der rhinochirurgischen OP-Techniken im Rahmen der letzten Jahrzehnte, wird die Ergebnisqualität seitens der Patienten konstant vor die Prozedurqualität gestellt. Dieses Referat versucht eine Standortbestimmung möglichst objektivierbarer Qualitätsindikatoren in Kombination mit unterschiedlichen Anforderungen und Standpunkten zum Thema Qualität – aus Sicht des Arztes, des Patienten und des Kostenträgers – zu beleuchten und diese im Spiegel sich verändernder OP-Techniken der plastisch-ästhetischen Nasenchirurgie zu betrachten.

Abstract

There may be no field in which outcome is more obvious than in cosmetic nasal surgery. Both the quality of the procedure and the cosmetic quality of the result play an outstanding role in the arena of cosmetics. The expectations and interests of the surgeon are not always the same as those of the patient. Furthermore, with combination surgery, cost bearers focus independently on quality. This is often wrongly confused with economy. Objective criteria play a crucial role for the physician, but soft criteria are very important for patients. This is much more difficult, as everyone knows that beauty is in the eye of the beholder and must be compatible with functions such as breathing and smelling. There are many different quality standards, so that it is difficult for the patient to choose the right physician, particularly if he has to bear in mind the countless seals and certificates, and the influence of the internet and social media. But even the surgeon has to sift through a large number of congresses, courses, and symposia, if he is to achieve a minimum level of quality. Even though rhinosurgical techniques have greatly improved in recent decades, the patient always regards the quality of the outcome as being more important than the quality of the process. This paper presents a status report on the most objective quality indicators for cosmetic nasal surgery, as seen through the eyes of physicians, patients, and cost bearers, and in the context of changing surgical techniques.