Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1005-6958
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aufwand, Erfolg und Scheitern bei der Suche nach einem ambulanten Psychotherapieplatz – Ergebnisse einer prospektiven Studie

Effort, Success and Failure while Seeking for Outpatient Psychotherapy – Results of a Prospective Study
Jörn von Wietersheim
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
Birgit Seitz
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
Edit Rottler
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
Nikolai Köppelmann
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
Harald Gündel
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Patienten und Hausärzte berichten oft, dass es sehr schwierig sei, einen Platz für eine ambulante Psychotherapie zu bekommen. Daher sollte in einer prospektiven Studie untersucht werden, wie viel Aufwand Patienten betreiben müssen und wie lange es dauert, bis sie ein Erstgespräch beim Psychotherapeuten bekommen.

Methodik 59 Patienten, die eine Empfehlung für Psychotherapie bekommen hatten, wurden über 3 Monate begleitet und telefonisch befragt, welche Schritte sie zur Kontaktaufnahme unternahmen und welche Antworten sie erhielten.

Ergebnisse Im Mittel führten die Patienten 9,3 (SD 11,8) Telefonate mit Therapeuten, Range 1–50. Nach 3 Monaten hatten 57,7% der Patienten einen Therapieplatz erhalten oder standen auf einer Warteliste, 15,3% suchten immer noch, 6,8% hatten die Suche aufgegeben, 20,3% hatten gar nicht mit der Suche begonnen.

Schlussfolgerungen Die Daten zeigen, wie aufwändig die Therapeutensuche ist, aber auch, dass es dem größeren Teil der Patienten gelingt, einen Therapieplatz zu finden. Hintergründe des Scheiterns der Therapeutensuche können Ambivalenzen bei den Patienten, aber auch die deutlichen Hürden im Versorgungssystem sein.

Abstract

Objective Patients and general practitioners often report on difficulties in finding a psychotherapist. In this prospective study, we investigate how much effort patients have to invest and how long it takes until they get an appointment with a psychotherapist.

Methods 69 patients who were recommended to have psychotherapy were followed-up by telephone calls during 3 months. They were asked what they did to find a therapist and what the answers of the therapists were.

Results Patients made on average 9.3 (SD 11.8) telephone calls to therapists (range 1–50). After three months, 57.7% of the patients had found a therapist or were on a waiting list. 15.3% were still seeking, 6.8% had quit seeking. 20.3% had not even started seeking.

Conclusions The results show that much effort is needed to find a psychotherapist, but also that the majority of the patients do find one. Reasons for quitting the search for a therapist might be ambivalence on the part of the patients, but also the marked barriers in the health system.