Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-0996-8522
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Brandenburger Netzwerk Gesunde Kinder: Frühe Prävention zeigt Wirkung

The Brandenburg Network Healthy Children: Early Prevention Shows Effectiveness
Gabriele Ellsäßer
1  Landesamt für Arbeitsschutz Verbraucherschutz und Gesundheit, ehemals Leitung der Abteilung Gesundheit, Zossen
,
Hendrik Karpinski
2  Klinikum Niederlausitz GmbH, Kinder- und Jugendmedizin, Senftenberg
,
Annett Schmok
3  Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Landeskoordinierungsstelle Netzwerk Gesunde Kinder, Potsdam
,
Johannes Gladitz
4  Statistik Service, Berlin
,
Dieter Hüseman
5  Klinikum Barnim GmbH, Werner Forßmann Krankenhaus, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Eberswalde
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel der Studie Das Brandenburger Netzwerk Gesunde Kinder (NGK) ist ein durch geschulte Ehrenamtliche getragenes landesweites Gesundheitsförderprogramm für Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. Ziel der Studie ist auf der Basis der Schuleingangsuntersuchung (SEU) zu untersuchen, ob das NGK sich positiv auf die Gesundheit der Kinder auswirkt.

Methode In einer retrospektiven epidemiologischen Analyse der SEU, Schuljahr 2016/2017 (Netzwerkkinder/NK: 1152, Nicht-Netzwerkkinder/N-NK: 20 954) wird deskriptiv statistisch untersucht, ob es soziodemografische und gesundheitliche Unterschiede zwischen den Subgruppen NK und N-NK gibt. In einer logistischen Regressionsanalyse wird die Stärke des Einflusses des NGK bezogen auf gesundheitliche Zielgrößen und bei Adjustierung (wie soziale Lage und Region) berechnet.

Ergebnisse Eltern mit niedrigem und mittlerem Sozialstatus sowie Alleinerziehende nahmen häufiger im NGK (p<0,001) teil. NK verglichen zu N-NK brachten das U-Heft (94,3 / 91,5%, p<0,001) und den Impfausweis (95,7 / 91,7%, p<0,001) häufiger zur SEU mit. Eine höhere Quote der 1. Tetanus-, Diphtherie-, Pertussis-Auffrischimpfung wurde nach Netzwerkbegleitung festgestellt. Im adjustierten Modell zeigten NK geringere Quoten bei unvollständiger U2–U6 (OR 0,347 [95%-Konfidenzintervall: 0,192–0,627, p<0,001]), Impflücken (OR 0,621 [95%-KI: 0,508–0,758, p<0,000]) und höhere bei „optimal versorgt“ (OR 1,355 [95%-KI: 1,175–1,562, p<0,001]).

Schlussfolgerung Gesundheitlich profitierten die im Netzwerk begleiteten Kinder.

Abstract

Background and aim of the study The Brandenburg Network Healthy Children (NHC) is a regional health programme for families with toddlers (0–3) run by trained volunteers. Based on the analysis of School Entry Medical Examination (SEME), the study investigates the possible influence of NHC on children’s health.

Method A retrospective epidemiological analysis of the sociodemografic and health-related differences among subgroups nc and n-nc based on SEME, school year 2016/2017 (network children/nc: 1,152, not network children/n-nc: 20,954), using descriptive statistics; a logistic regression analysis assessing, for instance, the power of NHC’s influence on health adjusting also for social status and region.

Results Parents with low/middle social status and one-parent families participated more frequently in the NHC (p<0.001). Nc compared to n-nc brought check-up documents (94.3 / 91.5%, p<0.001) and vaccination certificates (95.7 / 91.7%, p<0.001) more frequently to SEME. A higher tetanus-diphtheria-pertussis booster rate was observed after network participation. The adjusted model showed nc were less likely to have incomplete (U2–U6) check-ups (OR 0.347 [95%-KI: 0.192–0.627, p<0.001]), vaccination gaps (OR 0.621 [95%-KI: 0.508–0.758, p<0.001]) and more likely to be “optimally cared for” (OR 1.355 [95%-KI: 1.175–1.562, p<0.001]).

Conclusion Children’s health showed benefit from network participation.