Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(01): 20-28
DOI: 10.1055/a-0992-9966
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intubationssysteme in der Tränenwegchirurgie – eine aktuelle Übersicht

Intubation Systems in Lacrimal Drainage Surgery – a Current Overview
Alexander C. Rokohl
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Köln
,
Yongwei Guo
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Köln
,
Joel M. Mor
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Köln
,
Niklas Loreck
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Köln
,
Konrad R. Koch
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Köln
,
Ludwig M. Heindl
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Köln
2  Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Aachen – Köln – Bonn – Düsseldorf, Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 07 August 2019

akzeptiert 19 September 2019

Publication Date:
26 November 2019 (online)

Zusammenfassung

Mit dem Einsatz von Mikroendoskopen in der Tränenwegchirurgie und dem dadurch bedingten Einzug der neueren, transkanalikulären, anatomieerhaltenden Operationsverfahren wurden verschiedenste Tränenwegintubationssysteme entwickelt. Je nach Lokalisation und Ausmaß der Tränenwegstenose können bikanalikuloanuläre, monokanalikuläre, monokanalikulonasale, bikanalikuläre und bikanalikulonasale Intubationstechniken und -systeme sowie Kombinationen daraus zum Einsatz kommen. Der isolierten Intubation der Tränenpünktchen dienen perforierte Punctum Plugs, während eine rein monokanalikuläre Intubation mit einer Mini-Monoka® erfolgen kann. Als monokanalikulonasale Intubationssysteme stehen neben der Monoka (Wide-Collarette-Typ), der Monoka von Fayet (Crawford-Typ), der selbsteinfädelnde Monoka (Ritleng®-Typ), der Masterka® sowie der LacriJet® für den ophthalmoplastischen Chirurgen zur Auswahl. Zu den bikanalikulonasalen Intubationssystemen zählen verschiedene BIKA®-Systeme, das Ritleng-Intubationssystem, das Crawford-Intubationsset und der FCI Nunchaku®. Indikationen sowohl für monokanalikulonasale als auch bikanalikulonasale Intubationssysteme stellen kanalikuläre Obstruktionen, Stenosen oder Lazerationen aller Art sowie sakkale und postsakkale Obstruktionen und Stenosen nach deren Eröffnung oder nach einer Dakryozystorhinostomie (DCR) dar. Bei einer Konjunktivodakryozystorhinostomie (CDCR) können bspw. die klassischen Lester Jones Tubes, Metaireau Tubes oder die StopLoss® Jones Tubes verwendet werden. Obwohl die Studienlage nicht eindeutig ist und daher eine Tränenwegintubation nicht als obligat angesehen werden darf, verzichten die meisten Ophthalmochirurgen trotz höherer Kosten und einer geringfügig längeren Operationsdauer in den meisten Fällen nicht auf eine solche. Für welches Intubationssystem der Operateur sich letztendlich entscheidet, hängt in den meisten Fällen von der gewählten Intubationsform, den Kosten sowie seinen persönlichen Präferenzen und Erfahrungen ab.

Abstract

The development of microendoscopes in lacrimal drainage surgery has led to the introduction of novel surgical procedures that maintain transcanicular anatomy, including a variety of lacrimal drainage intubation systems. Depending on the location and extent of the lacrimal duct stenosis, bicanaliculoanular, monocanalicular, monocanaliculonasal, bicanalicular, and bicanaliculonasal intubation techniques and systems, as well as a combination of these, may be used. For isolated intubation of the puncta lacrimalia, perforated punctum plugs may be used, while pure monocanalicular intubation can be performed using a Mini-Monoka. The monocanaliculonasal intubation systems include the Monoka (Wide Collarette type), Monoka of Fayet (Crawford type), the self-threading Monoka (Ritleng type), the Masterka, and the LacriJet for the ophthalmic surgeon. The bicanaliculonasal intubation systems include various BIKA systems, the Ritleng intubation system, the Crawford intubation system, and the FCI Nunchaku. Indications for both monocanaliculonasal and bicanaliculonasal intubation systems are obstructions, stenoses or lacerations of all kinds, as well as obstructions and stenoses after opening or after a DCR. For a conjunctivodacryocystorhinostomy (CDCR), the classical Lester Jones Tube, Metaireau Tubes, and StopLoss Jones Tube may be used. Although the study situation is ambiguous and therefore lacrimal drainage intubation is not considered mandatory, most ophthalmic surgeons do not forego intubation – despite the higher costs and slightly more protracted surgery. The surgeonsʼ selection of the intubation system depends on the chosen form of intubation, costs and personal preferences and experience.