Handchir Mikrochir Plast Chir 2020; 52(02): 96-106
DOI: 10.1055/a-0986-9951
Originalarbeit

Tierbissverletzungen durch heimische und wilde Tiere – eine retrospektive Analyse und Erstellung eines prognostischen Scores

Animal bite injuries caused by domestic and wild animals: retrospective analysis and development of a prognostic score
Mara A. Kuhbier
Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Deutschland
,
Sören Könneker
Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Deutschland
,
Khaled Dastagir
Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Deutschland
,
Seyed A. Alawi
Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Deutschland
,
Peter M. Vogt
Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Deutschland
,
Jörn W. Kuhbier
Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die aktuellen Richtlinien für Verletzungen durch Tierbisse empfehlen chirurgisches Debridement und Antibiotikatherapie. Im Allgemeinen führen Bisswunden zu Infektionen mit einem sehr hohen Risiko durch tief eindringende Hautläsionen. Bisswunden können sich jedoch durch die Eindringtiefe und die Beteiligung verschiedener anatomischer Strukturen drastisch unterscheiden. Eine prognostische Klassifikation über die Tiefe oder Schwere gibt es nur für Gesichtsverletzungen bei pädiatrischen Patienten – das ist der Score von Lackmann. In dieser Studie wurden prognostische Faktoren bewertet und ein prospektiver Score für allgemeine Tierbissverletzungen entwickelt.

Patienten und Methoden Eine retrospektive Einzelzentrumsanalyse wurde bei Verletzungen von Tierbissen zwischen 2007 und 2017 durchgeführt. Die Patienten wurden nach Tierart, Bissort, Behandlungsart und medizinischer Versorgung, Aufnahme, Verweildauer, Revisionsbedarf und Keimspektrum unterteilt. Es wurde ein Bewertungs-Score ermittelt und verifiziert, der von Grad I (oberflächlicher Kratzer) bis Grad Va (tiefe Wunde mit Knochenbeteiligung) und Grad Vb (tiefe Wunde mit Gelenkbeteiligung) reicht.

Ergebnisse 567 Patienten mit Tierbiss-Verletzungen wurden eingeschlossen, von denen 51,7 % von Hunden, 39,2 % von Katzen und 4,1 % von Wildtieren verursacht wurden. 75,7 % der Verletzungen befanden sich an den Händen, 12,9 % an den Armen, 5,1 % im Gesicht und 5,3 % an anderen Stellen. Der häufigste Keim war Pasteurella, gefolgt von Staphylokokken und anderen aeroben Arten. Die antibiotische Behandlung umfasste in 75 % der Fälle Sultamicillin, Cephalosporine in 10,2 %, Clindamycin in 7,6 % und andere Antibiotika in 5,1 %.

Es wurde eine signifikante Korrelation (p < 0,001) zwischen der Tierart und dem Vorliegen einer Infektion, der Art der medizinischen Versorgung, dem Bewertungs-Score und dem Keimspektrum festgestellt, ebenso wie zwischen dem Bewertungs-Score und der Notwendigkeit einer Revision, der Dauer der Antibiotikatherapie, der Art der Aufnahme, der Behandlung und der medizinischen Versorgung sowie der Dauer des Krankenhausaufenthaltes.

Schlussfolgerung Der prognostische Wert des ermittelten Bewertungs-Scores konnte verifiziert werden. Darüber hinaus wurde die Bedeutung der Tierarten für die Behandlung aufgezeigt. Sultamicillin mit einer Wirksamkeit gegen die meisten der identifizierten Keime sollte als ermittelte Erstlinien-Antibiotikatherapie verwendet werden.

Abstract

Background The current guidelines on injuries caused by animal bites recommend surgical debridement and antibiotic treatment. Bite wounds generally lead to high-risk infections due to deep skin lesions. However, bite wounds may differ dramatically in terms of depth and involvement of different anatomic structures. A prognostic classification regarding depth or severity is only available for facial injuries in paediatric patients, provided by Lackmann’s score. In this study, we assessed prognostic factors and developed a prospective score for general animal bite injuries.

Patients and methods We performed a retrospective single-centre analysis in patients sustaining animal bite injuries from 2007 to 2017. Patients were subdivided according to animal species, location of bite(s), type of treatment and medical care, admission, length of stay, need for revision, and spectrum of microorganisms. We established and verified a rating score ranging from grade I (superficial scratch) to grade Va (deep wound with bone involvement) and grade Vb (deep wound with joint involvement).

Results This study included 567 patients with animal bite injuries, of which 51.7 % were caused by dogs, 39.2 % by cats and 4.1 % by wild animals. 75.7 % of injuries were located in the hands, 12.9 % in the arms, 5.1 % in the face and 5.3 % in other body parts. The most common microorganism was pasteurella, followed by staphylococci and other aerobic strains. Antibiotic treatment comprised Sultamicillin in 75 % of cases, cephalosporins in 10.2 %, Clindamycin in 7.6 % and other antibiotics in 5.1 % of cases.

There was a significant correlation (p < 0.001) between animal species and presence of an infection, type of medical care, rating score and spectrum of microorganisms as well as between rating score and need for revision, duration of antibiotic treatment, mode of admission, treatment and medical care, and length of hospital stay.

Conclusion The prognostic value of the established rating score was verified. In addition, the study demonstrated that animal species are an important factor influencing treatment. Being effective against most of the identified microorganisms, Sultamicillin should be used as first-line antibiotic treatment.



Publication History

Received: 20 December 2018

Accepted: 28 June 2019

Publication Date:
07 April 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York