physioscience 2019; 15(03): 113-123
DOI: 10.1055/a-0965-5898
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der physiotherapeutische Takt

Ergebnisse einer handlungsfeldspezifischen Analyse der physiotherapeutischen Interaktion in ambulanten PhysiotherapiepraxenThe Tact of PhysiotherapyResults of an Sphere of Activity-Specific Analysis of Physiotherapeutic Interaction in Outpatient Physiotherapy Practices
Marion Grafe
1  Fachhochschule Münster, Fachbereich Gesundheit
2  Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle/Saale
,
Johann Behrens
2  Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle/Saale
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

18 April 2018

24 September 2018

Publication Date:
24 July 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Interaktion zwischen Patienten und Therapeuten gilt als unspezifischer Wirkfaktor in der physiotherapeutischen Behandlung. Neben praktischen, interpersonalen und kommunikativen Fähigkeiten beeinflussen organisatorische Rahmenbedingungen die Interaktion.

Ziel In dieser Arbeit erfolgte eine handlungsfeldspezifische Analyse der Interaktion zwischen Patienten und Therapeuten in ambulanten Physiotherapiepraxen. Dabei wurde der Frage nachgegangen, welche Merkmale die Interaktion in der ambulanten Praxis charakterisieren und welche Bedeutung die Rahmenbedingungen der ambulanten Praxis in diesem Zusammenhang haben.

Methode Die Studie wurde gemäß der Grounded Theory nach Corbin und Strauss konzipiert [1] [2]. Das Datenmaterial umfasste Videoaufzeichnungen von Behandlungen, Protokolle des lauten Denkens der aufgezeichneten Behandlungen, Feldprotokolle von Beobachtungen und Transkriptionen von Interviews. Nach dem Prinzip des Contrast Samplings wurden nach Rahmenbedingungen und Therapeutenmerkmalen differenzierte Situationen aufgenommen. Das Datenmaterial wurde transkribiert und interpretativ-kodierend ausgewertet. In die Studie waren insgesamt 9 in ambulanten Praxen arbeitende Therapeuten eingeschlossen.

Ergebnisse Der Takt der ambulanten Physiotherapiepraxis wurde ausgehend von der zentralen Anforderung „immer im Takt bleiben“ definiert. Organisatorisch-strukturelle, therapeutisch-inhaltsbezogene und beziehungsbezogene Aufgaben sind Dimensionen dieses Takts. Sie verdeutlichen, dass pauschale Zeitvorgaben einem situationsspezifischen und patientenzentriertem Vorgehen entgegenstehen.

Schlussfolgerung Der Takt der ambulanten Physiotherapiepraxis eröffnet eine Perspektive auf Anforderungen in der ambulanten Praxis. Dieser stellt ein heuristisches Modell dar, welches den gelungenen Umgang mit den Widersprüchlichkeiten beschreibt und insbesondere die situations- und beziehungsbezogenen Aspekte berücksichtigt.

Abstract

Background Interaction between patients and therapists is considered to be a non-specific impact factor in physiotherapeutic treatment. Along with practical, interpersonal and communicative skills organisational conditions have influence on interaction.

Objective This study performed a sphere of activity-specific analysis of the physiotherapeutic interaction between patients and therapists in outpatient practice. In this process the features characterising the interaction in outpatient practice and the role of the organisational conditions of outpatient practice.

Method The study was designed according to the Grounded Theory Methodology by Corbin and Strauss [1] [2]. Data collection included video recordings of physiotherapy sessions, protocols of thinking aloud about the recorded treatment and field reports of monitoring and transcription of interviews. Situations differentiating organisational conditions and therapists’ characteristic were recorded following the principle of contrast sampling. Data were transcribed and analysed interpretative-coded. Altogether 9 physiotherapists working in outpatient practice were included in the study.

Results The tact of outpatient practice was defined based on the central call for “always remain in tact”. Dimensions of this tact include organisational-structural, therapeutical content-related and relationship-related functions. These dimensions illustrate that global time-settings counteract situation-specific and patient-centered approaches.

Conclusion The tact of physiotherapy opens up a perspective for the requirements of outpatient practices. This tact is considered to be a heuristic model describing the successful handling of conflicts and considerating especially situation-based and relationship-based aspects.