Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-0837-0882
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Koinzidenz von Patientenverfügung und Zustimmung zur Organspende: was wünschen die Betroffenen? Eine Befragung deutscher Senioren

Coincidence of Advance Directive and Organ Donor Consent: What Do The Persons Concerned Want? A Survey of German Elderly Citizens
Elias Wagner
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der Universität München, LMU München, München
,
Georg Marckmann
2  Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Ludwig-Maximilians-Universität München, München
,
Ralf J. Jox
3  Palliative and Supportive Care Service, Lausanne University Hospital, Lausanne, Switzerland
4  Clinical Ethics Unit and Institute of Humanities in Medicine, Lausanne University Hospital and University of Lausanne, Lausanne, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziele Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten in der Entscheidungsfindung kommen, wenn sowohl eine Patientenverfügung als auch eine Zustimmung zur postmortalen Organspende vorliegen. Bisher ist nicht bekannt, wie die Betroffenen dieses Spannungsverhältnis sehen. Diese Studie sollte ermitteln, wie häufig die Koinzidenz beider Dokumente vorkommt, inwiefern sich die Betroffenen der Spannung zwischen beiden bewusst sind und was sie im Konfliktfall priorisieren würden.

Methoden Semiquantitative Querschnittserhebung unter Seniorinnen und Senioren einer deutschen Großstadt mittels eines literaturbasierten Fragebogens.

Ergebnisse Es nahmen 236 Senioren an der Befragung teil, was 52% aller Eingeladenen entspricht. Eine Patientenverfügung hatten 54% der Teilnehmer, ihre Zustimmung der Organspende hatten 46% schriftlich oder mündlich erklärt. Insgesamt hatten 29% aller Teilnehmer beide schriftlichen Dokumente erstellt; die schriftliche Zustimmung zur Organspende korrelierte signifikant mit dem Vorhandensein einer Patientenverfügung. Nur 47% aller Patientenverfügung enthalten laut ihren Verfassern eine Aussage über die Organspende. Ein Sterben außerhalb der Intensivstation wurde von 51% priorisiert, während 17% mehr Wert darauf legten, ihre Organe zu spenden. Etwa die Hälfte akzeptiert jedoch vorübergehende intensivmedizinische Maßnahmen im Fall eines vermuteten oder erwarteten Hirntodes, aber nur ein Viertel akzeptiert in diesen Zuständen eine kardiopulmonale Reanimation. Das Wissen um den Hirntod war gering und die Einstellung dazu überwiegend kritisch.

Schlussfolgerungen Unter Senioren ist die Koinzidenz von Patientenverfügung und Organspendezustimmung nicht selten und könnte zu den niedrigen Organspenderzahlen beitragen. Die heterogenen Einstellungen der hier Befragten und ihr geringes Wissen um Hirntod und das hier untersuchte Spannungsverhältnis verdeutlichen die Notwendigkeit einer qualifizierten Beratung im Sinne des Advance Care Plannings.

Abstract

Aims In the case of acute brain injury, decision-making uncertainties can arise when both an advance decision to refuse treatment and a prior consent to post-mortem organ donation are present. It is yet unknown how the persons concerned view this potential conflict. The present study aims to investigate how frequent this situation is, whether the persons concerned are aware of the potential conflict and what they would prioritize.

Methods Semi-quantitative cross-sectional survey of senior citizens of a metropolitan region in Germany using a literature-based questionnaire.

Results A total of 236 senior citizens participated in the survey, amounting to 52% of those invited. While 54% of the participants reported to have written advance directives, 46% had expressed their consent to post-mortem organ donation in written or oral form. Altogether, 29% of all participants had issued both types of written documents. The consent to organ donation correlated significantly with the presence of an advance directive. Only 47% of the advance directives contained, according to their authors, statements about organ donation. Dying outside of intensive care was the priority for 51%, while 17% favored donating their organs. About half of the participants accepted transient intensive care measures in the case of presumed or expected brain death, but only a fourth also accepted cardiopulmonary resuscitation in those situations. Knowledge about brain death was scant and the attitudes towards it were rather critical.

Conclusion The coincidence of advance directives and organ donation consent is not uncommon in senior citizens and could contribute to low organ donation rates. The heterogeneous attitudes of the surveyed persons as well as their poor knowledge about brain death and the potential conflict studied here underscore the necessity of a high-quality advance care planning process.