Handchir Mikrochir Plast Chir 2019; 51(02): 144-150
DOI: 10.1055/a-0795-3583
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Interdisziplinarität in der akademischen Plastischen Chirurgie – belanglos oder zukunftsorientiert?

Interdisciplinarity in German academic Plastic Surgery – irrelevant or forward-looking?
Robert Kemper
1  Caritas-Krankenhaus Sankt Josef Regensburg Plastische und Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
,
Raymund E. Horch
2  Universitätsklinikum Erlangen Plastische und Handchirurgische Klinik
,
Riccardo E. Giunta
3  Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
,
Lukas Prantl
4  University of Regensburg Plastic Surgery
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

08 August 2018

24 October 2018

Publication Date:
12 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Plastische Chirurgie ist wie kein anderes Fach in der Lage alle Körperregionen nicht nur formbewahrend/-gebend zu operieren, sondern auch funktionell anatomische Einheiten zu rekonstruieren. Im Rahmen einer interdisziplinären Behandlung komplexer traumatologischer, Tumor- und infektionsbedingter Erkrankungen benötigen andere Fachbereiche diese spezielle Expertise. Die Ärztliche Approbationsordnung (ÄApprO) sieht aber trotz der vielzähligen interdisziplinären Aufgaben kein eigenständiges Lehrcurriculum für die Plastische Chirurgie vor. Daher ist die Entwicklung der akademischen Plastischen Chirurgie problematisch. In dieser Arbeit wird die akademische und klinische Interdisziplinarität dieses Fachs beleuchtet.

Methoden Anhand eines Fragebogens werden die akademischen Aufgaben der Plastischen Chirurgie sowie deren operativ interdisziplinäre Leistungsfähigkeit erhoben und diskutiert.

Ergebnisse An 12 der 36 Universitätskliniken gibt es keine Plastische Chirurgie. Es gibt 11 Kliniken, 5 Abteilung, 4 Sektionen und 4 Funktionsbereiche. Die 13 an der Evaluation teilnehmenden Einrichtungen haben sich im medizinischen Lehrcurriculum über das Wahlfach hinaus etablieren können. Die Diskrepanz in Bezug auf den Lehraufwand erscheint unabhängig von Eigenständigkeit und Personalschlüssel. 10 der 13 Zentren wären bereit, mehr akademischen Aufwand zu leisten. Alle teilnehmenden Zentren prüfen im Staatsexamen. 2015 wurden durch die 13 teilnehmenden Zentren 1476 Fälle interdisziplinär behandelt. In 1165 Fällen erfolgte keine Leistungsabrechnung durch die Plastische Chirurgie.

Zusammenfassung Das interdisziplinäre Aufgabenfeld der Plastischen Chirurgie ist in der Hochleistungsmedizin unabdingbar. An 12 Universitätskliniken gibt es bis heute keine akademische Plastische Chirurgie. Dabei stellt gerade die Interdisziplinarität unseres Fachs eine hervorragende Voraussetzung zur Integration im modularen Unterricht dar.

Die teils komplexen rekonstruktiven Eingriffe komplettieren den Behandlungserfolg anderer Fachrichtungen. Die redundante fehlende ökonomische Teilhabe an diesem Erfolg lässt die Entwicklung des Fachs hinterherhinken. Eine einheitliche Integration in das Lehrcurriculum wäre eine zukunftsgerichtete Aufwertung der Plastischen Chirurgie.

Abstract

Background Plastic and Reconstructive surgery is able to treat patients from head to toe, whereby it can preserve, reform or reconstruct anatomically functional or aesthetic unions. This kind of expertise is appreciated by other medical specialties and is part of high performance medicine in most university clinics. However the standing of academic Plastic Surgery is particularly difficult. In this study we highlight the academic and clinical interdisciplinarity of German academic Plastic Surgery.

Methods By creating a questionnaire we evaluated educational assignments of academic Plastic Surgery and its interdisciplinary surgical performance at German university hospitals.

Results In 12 of 36 university hospitals there is no kind of Plastic Surgery established. There are 11 university clinics, 5 departments, 4 sections and 4 consultants with Plastic Surgery expertise. 13 university centers took part of investigation. All of them are integrated in the educational curriculum with high discrepancy (2–12 hours per semester). Discrepancy seems not to be affect by clinic independence or team size. 10 of 13 university center wants to augment educational efforts. In 2015 participating 13 university hospitals treated 1476 interdisciplinary patients. In 1165 cases there was no invoicing of services.

Conclusion Plastic Surgery is an integral part of high performance medicine, e. g. in traumatological, oncologic or infectious cases. The complex reconstructive procedures are completing successful therapy of other specialties. Missing of invoice these services limits the development of academic Plastic Surgery.

In 12 of 36 university hospitals exists no kind of Plastic Surgery. Moreover Plastic Surgery is no integral part in university education order defined by the medical approbation order (ÄApprO). However integration of Plastic Surgery with its interdisciplinary responsibility in the common university curriculum will be a forward looking appreciation of Plastic Surgery.