Gesundheitswesen 2020; 82(07): 586-593
DOI: 10.1055/a-0795-3350
Originalarbeit

Wie verändert sich die Patienten- und Krankheitsstruktur einer psychiatrischen Krankenhausabteilung durch Übernahme der sektorisierten Pflichtversorgung?

Changes in Patient and Disease Characteristics in a Psychiatric Clinic After Adopting the Model of Sectorized Mandatory Care
Tom Bschor
1  Schlosspark-Klinik, Abt. Psychiatrie, Berlin
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
,
Anne Hoß
3  PP.rt, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Reutlingen
,
Christopher Baethge
4  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Köln
,
Stephan Rauchensteiner
1  Schlosspark-Klinik, Abt. Psychiatrie, Berlin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Das Prinzip der sektorisierten Pflichtversorgung stellt eine Besonderheit der Krankenhausbehandlung in Deutschland für das Fach Psychiatrie dar. Psychiatrische Krankenhäuser oder Abteilungen sind hiernach verpflichtet, für die Einwohner ihrer Versorgungsregion stationäre Behandlungsplätze zu garantieren. Es wurde bislang kaum systematisch erforscht, auf welche Veränderungen in der Patienten- und Krankheitsstruktur sich die Krankenhäuser mit der Übernahme der Pflichtversorgung einstellen müssen.

Methodik Anhand der vollständigen BADO-Datensätze (116 Items) zweier Jahrgänge (n=863 und n=1345) der Schlosspark-Klinik Berlin wurde geprüft, wie die im dazwischen liegenden Jahr eingeführte regionale Pflichtversorgung die Patientenstruktur verändert.

Ergebnisse Die beiden Jahre (vor vs. nach Einführung der Pflichtversorgung) unterschieden sich signifikant im Alter (M=50 vs. 48 J., p<0,05), selbstständigem Wohnen (97 vs. 89%, p<0,05), Partnerschaft (42 vs. 29%, p<0,05) und Beschäftigung (34 vs. 28%, p<0,05). Notaufnahmen (13 vs. 35%, p<0,001) und unfreiwillige Aufnahmen (0,2 vs. 8,5%, p<0,001) nahmen zu. Mehr Patienten beendeten die Behandlung ohne ärztliche Absprache (9 vs. 22%, p<0.001).

Schlussfolgerungen Kliniken, die eine psychiatrische Pflichtversorgung übernehmen, sollten ihre Strukturen auf eine Zunahme von Notaufnahmen und Patienten mit ungünstigen Lebensumständen anpassen. Den Kliniken müssen die organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen hierfür ermöglicht werden.

Abstract

Background Regional mandatory care is a special feature of psychiatric inpatient care in Germany. There is practically no systematic information on the changes in patient and disease characteristics a clinic is confronted with when adopting regional mandatory care.

Method Changes in inpatient characteristics were assessed by analyzing the whole set of the basic documentation inpatient data (BADO) of 2 years at Schlosspark-Klinik in Berlin (SPK) which switched to mandatory care in one regional sector in the year between the 2 years. We analyzed 863 vs. 1345 cases for the 2 years (without vs. with mandatory care).

Results On average, patients were younger (M=50 vs. 48 y, p<0.05), fewer patients lived independently (97 vs. 89%, p<0.05), fewer were in partnership (42 vs. 29%, p<0.05), and fewer were employed (34 vs. 28%, p<0.05). The percentage of emergency cases (13 vs. 35%, p<0.001) and compulsory admissions (0.2 vs. 8.5%, p<0.001) was higher after adopting mandatory care. More patients terminated their treatment without their physician’s consent (9 vs. 22%, p<0.001). There was a proportional increase of F1x ICD-10 diagnoses (11 vs. 22%) and F2x (14 vs. 20%), while there was a proportional decrease of F3x (38 vs. 30%) and F4x diagnoses (26 vs. 13%).

Conclusion After adoption of regional mandatory care, clinical structures need to be adjusted to deal with an increase in emergency cases and a larger number of patients with unfavorable sociodemographic and disease characteristics. To be able to do this, clinics should be equipped with the required organizational and financial means.



Publication History

Publication Date:
20 December 2018 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York