Sprache Stimme Gehör 2019; 43(01): 33-37
DOI: 10.1055/a-0790-5056
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lampenfieber und Auftrittsangst

Music Performance Anxiety
Claudia Spahn
Freiburger Institut für Musikermedizin, Medizinische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität und Universitätsklinikum Freiburg, Hochschule für Musik Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2019 (online)

Auftrittsangst bei Musikerinnen und Musikern erfordert eine spezifische musikermedizinische Behandlung, da berufliche Karrieren von ihr abhängen. Die heutige „best practice“ liegt unserer Erfahrung nach in einem multimodalen Behandlungsmodell mit einer personen- und problemorientierten Vorgehensweise. Neben der Behandlung kommt der Prävention eine außerordentlich wichtige Rolle zu. Techniken zum Umgang mit Lampenfieber sollten früh in die Instrumental- und Gesangspädagogik integriert werden.

Abstract

The performance-impairing, afflicting form of music performance anxiety (MPA) requires specific therapy. Current “best practice,” in our clinical experience, is a personal- and problem- oriented approach within a multimodal therapy model, including the range of different psychotherapeutic elements, body-oriented methods, and mental techniques. In order to avoid severe MPA, prevention concepts of dealing positively with MPA should be implemented very early into the instrumental and vocal education of musicians.