Sprache Stimme Gehör 2019; 43(01): 29-32
DOI: 10.1055/a-0790-4968
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die fokale Dystonie bei Musikern: ein Überblick

Focal dystonia in musicians: an overview
Alexander Schmidt
1  Berliner Centrum für Musikermedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin
2  Kurt-Singer-Institut für Musikphysiologie und Musikergesundheit, Hochschule für Musik Hanns Eisler und Universität der Künste Berlin
,
Eckart Altenmüller
3  Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2019 (online)

Die Musikerdystonie, eine neurologische Bewegungsstörung, ist durch den Verlust der feinmotorischen Kontrolle lang geübter Bewegungen am Instrument gekennzeichnet und betrifft ca. 1 – 2 % der Berufsmusiker. Genetische- und Umweltfaktoren tragen nach aktuellem Kenntnisstand ursächlich zur Pathophysiologie der Erkrankung bei. Die Diagnose wird klinisch gestellt. Wirksame Therapien sind ergonomische Maßnahmen, Retraining, Trihexyphenidyl und bei Handdystonien lokale Injektionen von Botulinumtoxin.

Abstract

Musician’s dystonia, a neurologic movement disorder, presents with loss of voluntary motor control of extensively trained movements when a musician is playing her or his instrument and affects about 1 – 2 % of professional musicians. According to current knowledge, genetic and environmental factors contribute causally to the pathophysiology of the disease. The diagnosis is made clinically. Effective therapies include ergonomic changes, retraining, trihexyphenidyl and in hand dystonia local injections of botulinum toxin.