Z Sex-Forsch 2018; 31(04): 314-332
DOI: 10.1055/a-0759-4036
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine retrospektive Erfassung des erinnerten Erziehungsstils und der Familienstruktur von Personen mit transidentem Erleben

A Retrospective Examination of Parental Rearing Style and Family Structure as Remembered by Transgender Persons
Franziska Breu
a  Institut für Psychologie, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
,
Hertha Richter-Appelt
b  Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 December 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Bisher bestehen wenig gesicherte wissenschaftliche Daten zur innerfamiliären Beziehungsqualität sowie zu dem Erziehungsstil der Eltern von transidenten Personen.

Forschungsziel: Ziel der Studie war es, die Erziehungseinstellung und -praktiken sowie die Qualität innerfamiliärer Beziehungen von transidenten Personen rückblickend zu erfassen.

Methoden: An einer Stichprobe von 99 Teilnehmenden wurde untersucht, ob sich transidente Personen (N = 46) bezüglich des erinnerten Erziehungsstils beider Elternteile sowie der Qualität der innerfamiliären Beziehungen von Personen ohne transidentes Erleben (N = 53) unterscheiden. Zusätzlich wurde die Gruppe der transidenten Personen hinsichtlich der erzielten Werte auf den FEPS-Skalen mit einer intergeschlechtlichen Stichprobe (N = 37) verglichen. Der erinnerte Erziehungsstil wurde mit dem Fragebogen zu Erziehungseinstellungen und Erziehungspraktiken (FEPS), die Qualität der familiären Beziehungen mit der Beziehungs-Kontext-Skala (BKS) erfasst.

Ergebnisse: In der Gegenüberstellung mit der Vergleichsgruppe erinnerten transidente Personen im Durchschnitt sowohl Mutter als auch Vater als weniger fürsorglich und autonomiefördernd und den Vater in einem stärkeren Maß als bestrafend. Zudem bewerteten transidente Personen die erinnerten Beziehungsrepräsentanzen innerhalb der Familie negativer. Ferner berichtete die Gruppe der transidenten Personen über eine höhere Trennungsrate der Eltern. Die intergeschlechtliche Stichprobe erinnerte im Vergleich zu den transidenten Personen sowohl Mutter als auch Vater als weniger fürsorglich und autonomiefördernd und als stärker bestrafend und materiell belohnend.

Schlussfolgerung: Die Resultate stützen die Annahme, dass die Eltern-Kind-Beziehung von transidenten Personen sowie von intergeschlechtlichen Personen deutlichen Belastungen ausgesetzt sein kann.

Abstract

Introduction: So far very little scientific data exists regarding the quality of intra-family relationships and parental rearing style of transgender persons in a gender dysphoric context.

Objectives: The present study analyses recalled parental child-rearing attitudes and behavior and quality of relationships within the families of transgender persons.

Methods: The sample consists of 99 subjects of whom 46 participants identified as transgender. The remaining 53 persons were allocated to the cisgender control group. The questionnaire used to record the remembered parental behavior was the Questionnaire on Parental Attitudes and Rearing Practices (FEPS), which represents an extended version of the Parental Bonding Instrument.
The Relationship-Context-Scale (BKS) was used to measure the quality of relationships within the families. Additionally, the FEPS values of the group consisting of transgender persons was compared to those of an intersex sample (N = 37).

Results: Transgender persons rated both of their parents as being less caring and less supportive in terms of autonomy than did persons of the comparison group. Additionally, the father is rated as being more punitive. The interpersonal relationships within the family were assessed as being at a lower level with regard to relationship-representations. The reports of the group of transgender individuals showed a higher likelihood of their parents breaking up. The intersex sample assessed their mothers as well as their fathers as being less caring and less supportive of their autonomy compared to the transgender group. Furthermore, the parents are remembered as being more punitive and more likely to reward materially.

Conclusion: The results underline the supposition that the parent-child-relationship can be found to be subject to considerable strain in the case of transgender individuals as well as intersex individuals.

Fußnoten