Fortschr Neurol Psychiatr
DOI: 10.1055/a-0751-2855
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die lasche Beobachtung eines Staatsfeindes: Der DDR- und bundesdeutsche Psychiater und Psychotherapeut Dietfried Müller-Hegemann in den Akten der Stasi

The slack observation of a public enemy: East and West German psychiatrist and psychotherapist Dietfried Müller-Hegemann in files of the East German state security (Stasi)
Holger Steinberg
Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 11 April 2018

akzeptiert 21 September 2018

Publication Date:
01 April 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Diese Untersuchung ist die erste, die bewusst und gezielt das vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS) über Jahrzehnte gesammelte Material über einen Psychiater zusammenträgt und auswertet.

Grundlage bilden die Akten der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU), die einen Bezug zur Person Dietfried Müller-Hegemanns (1910-1989) aufweisen. Diese Sammlung von Akten verschiedenster Provenienz und aus unterschiedlichen Themenzusammenhängen enthält quantitativ und qualitativ sehr unterschiedlich relevantes Material.

Müller-Hegemanns Karriere in der DDR unterlag in den 1950er-Jahren einem politisch gewollten Auf- und schließlich in den 1960er-Jahren Abstieg, bis er 1971 in die Bundesrepublik wechselte. Einerseits lehnt sich das Material zwar eng an die Spezifität des hier präsentierten Falles an, andererseits aber eignet dieser sich sicherlich insofern als Exempel als man das allgemein übliche Vorgehen des MfS gut erkennen kann. Die hier ausgewerteten Quellen zeigen, dass obwohl Müller-Hegemann ab Ende der 1950er-Jahre zumindest von leitenden ministeriellen Mitarbeitern als auch von einzelnen SED-Hierarchien sogar als ‘Staatsfeind’ eingestuft und bekämpft worden war, er jedoch niemals gezielt in den Fokus des MfS geriet. Erst nach seiner ‘Republikflucht’ 1971 wurde er erstmals Gegenstand einer ‘operativen Bearbeitung’.

Die Zweifelhaftigkeit der Ermittlungsmethodik des MfS sowie das niemals vollständige Erreichen seiner Ziele, so hier z. B. den menschlichen Kontakt zu Zurückgelassenen vollständig zu unterbinden, stehen in diesem konkreten Fall als Beispiele dafür, dass das MfS an Grenzen stieß. Des Weiteren soll die in der Forschung aufzufindende Auffassung, dass Psychiater besonders im Fokus des MfS standen, aufgrund des hier untersuchten Einzelfalles zwar nicht angezweifelt werden, jedoch kann die Beobachtung Müller-Hegemanns nur als ausgesprochen lasch bezeichnet werden.

Abstract

This paper is the first to present and assess material gathered on a psychiatrist and psychotherapist by East German Intelligence Service Stasi, officially referred to as Ministry of National Security (Ministerium für Staatssicherheit, MfS), over the course of several decades.

We have analysed all files on professor of psychiatry Dietfried Müller-Hegemann (1910-1989) preserved in the authority now responsible for preserving, studying and making all files of the former East German Secret Service accessible (BStU). The material gained from different authorities within the MfS and on a variety of topics showed significant differences in relevance, in terms of both their quality and their amount.

In the 1950 s, Müller-Hegemann’s career was willingly promoted by political leaders, while in the 1960 s these same authorities started to try to hinder it, until finally Müller-Hegemann emigrated to West Germany. Even though the material presented here substantiates how such influence was exerted in a single case only, it might also help to better understand procedures commonly applied by the MfS and political hierarchies. The files show that from the end of the 1950 s on leading health ministry staff and political hierarchies started categorising Müller-Hegemann as politically unreliable and as a ‘public enemy’ and trying to hinder his career. By contrast, it was not before after his ‘defection’ (emigration) in 1971 that he was first officially dealt with by the MfS.

What the study of the material gained made clear is that despite a great power, this power of the Secret Service was indeed restricted. On the one hand, the MfS needed to rely on very subjective opinions of both colleagues and neighbours on the ‘target’. On the other hand, in the case of Müller-Hegemann the MfS did not succeed in stopping all contact to his family left behind.

Another result of our analysis is that intelligence operations on Müller-Hegemann were sporadic and relaxed and by no means systematic. Even though this is the result of a single cases study only, it might still cast some shade of doubt on findings in contemporary research saying that psychiatrists and psychotherapists stood in the special focus of the Secret Service‘s work.