physioscience 2018; 14(04): 161-169
DOI: 10.1055/a-0749-0831
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische Belastung, Nähe, Distanz und Kohärenzgefühl von Physiotherapeuten in der Einzelbehandlung

Psychological Distress, Closeness, Distance and Sense of Coherence (SOC) of Physiotherapists in Individual Therapy
Wolfgang Schäberle
1  IB-Hochschule Berlin, Niederlassung Stuttgart
,
Roswitha Roth
2  Universität Graz, Österreich
,
Harald Lothaller
2  Universität Graz, Österreich
,
Christian Endler
3  Interuniversitäres Kolleg für Gesundheit und Entwicklung Graz, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

06 November 2017

16 May 2018

Publication Date:
06 December 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Physiotherapeuten behandeln meist fremde Personen, häufig mit Körperkontakt. Dies kann einen erheblichen Stressfaktor darstellen. Der Kohärenzsinn wird als Bewältigungsressource gesehen, um psychisch und physisch gesund zu bleiben.

Ziel Die Ausprägung von psychischer Belastung, emotionaler (Sympathie, Antipathie), räumlicher und kultureller Nähe und Distanz in der Therapie wird aufgezeigt und in Relation zum Kohärenzsinn gebracht. Die Vorhersage der psychischen Belastung dient zur Entwicklung von gesundheitserhaltenden Strategien.

Methode 10 Vignetten zu typischen Situationen in der Einzeltherapie wurden erstellt, um Nähe und Distanz zu untersuchen. Die Einschätzung von psychischer Belastung, emotionaler, räumlicher, kultureller Nähe und Distanz erfolgte auf einer Skala von 0 – 10. Zur Messung des Kohärenzsinns wurde der Fragebogen SOC-29 vorgegeben.

Ergebnisse Insgesamt wurden 51 Physiotherapeuten und 102 Physiotherapeutinnen mit durchschnittlich 8,69 Jahren Berufserfahrung untersucht. Über alle Vignetten wurden 7 Skalen gebildet: psychische Belastung, Sympathie, Antipathie, räumliche und kulturelle Nähe und Distanz. Die am höchsten eingestuften psychischen Belastungen waren unfreundliche Patienten, unangenehmer Körpergeruch, unerwünschtes Eindringen in die Privatsphäre und unerreichbarer Therapieerfolg. Eine höhere psychische Belastung steht im Zusammenhang mit niedrigerem Kohärenzsinn, Partnerschaft mit Kindern, stärkerer Antipathie, kultureller Nähe und kürzerer Berufstätigkeit.

Schlussfolgerungen Aus der Nähe- und Distanzproblematik bei Physiotherapeuten resultierende psychische Belastung und geringer Kohärenzsinns als Bewältigungsressource hängen stark zusammen. Um die psychische Belastung gering zu halten, werden institutionelle und individuelle Strategien diskutiert.

Abstract

Background Psychotherapists are generally treating strangers, often with physical contact. This may be considered as considerable distress. The sense of coherence is known as a coping resource in order to stay mentally and physically healthy.

Objective The development of psychological distress, emotional (sympathy, antipathy), spatial and cultural intimacy and distance in physiotherapy is illustrated and set in relation to the sense of coherence. Predicting psychological distress serves is used for the development of strategies sustaining mental health.

Method 10 vignettes of typical situations in individual therapy were developed in order to investigate intimacy and distance. Psychological distress, emotional, spatial and cultural intimacy and distance were evaluated on a 0 – 10 points’ rating scale. The sense of coherence was measured using the SOC-29 questionnaire.

Results A total of 51 male und 102 female physiotherapists with an average of 8,69 professional experience were examined. 7 scales were developed across all 10 vignettes: psychological distress, sympathy, antipathy, spatial and cultural intimacy and distance. The top-rated psychological distress factors were unfriendly patients; uncomfortable body odor, unaccepted invasion of privacy and unattainable therapy success. Higher psychological distress is associated with lower sense of coherence, partnership with children, more antipathy, cultural intimacy and shorter professional life.

Conclusions Psychological distress and low sense of coherence resulting from problematic intimacy and distance are closely associated. Institutional and individual support is discussed in order to keep psychological distress low.